Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.06.2009 - 

Was die anderen sagen

Seiten-Spiegel

"Bing bringt viele neue Features mit – doch reicht das aus, damit die Leute wechseln? Es wird die Welt zwar nicht verändern, aber es erfüllt viele der heutigen Ansprüche an eine Suchmaschine. Wenn Bing den Anwendern helfen kann, die gewünschten Ergebnisse schneller zu finden, gerät Google unter Druck, seine Bemühungen ebenfalls zu verstärken."

"TechCrunch" über den Start von Microsofts Suchmaschine "Bing"

"Twitter ist neu in China. Die Zensoren brauchen noch eine Weile, um herauszufinden, was das ist."

Michael Anti in seinem Blog "danwei.org"

"Die Medienbehörden der Bundesländer arbeiten an Regulierungsvorschriften für Internetradios. Für Sender, die Streams ins Netz schicken, soll es eine Anmeldepflicht geben, sagte Axel Dürr, der Sprecher der baden-württembergischen Landesanstalt für Kommunikation. (...) Frühere Pläne, Webradios unter Lizenzpflicht zu stellen, seien damit erledigt. Für die Anmeldung müssten die Betreiber von Webradios ihrer zuständigen Medienbehörde lediglich einige Daten ihres Unternehmens mitteilen. Details des Anmeldeverfahrens werden laut Dürr gerade entwickelt – insbesondere ein eigenes Formular, das demnächst online gestellt werden soll. Bisher gibt es im deutschen Rundfunkrecht keine verbindliche Regelung für Webradios. Laut Dürr soll die Anmeldepflicht im Rundfunkstaatsvertrag festgeschrieben werden."

"Radioszene"

"Das Web 2.0 steht im genauen Gegensatz zur Wahrung der Privatsphäre. Datenschutzrechtler verlangen zwar ein Minimum an Datenerhebung, Social Networks und andere Web-Angebote aber erfinden das Datenschaffen neu."

US-Juraprofessor Peter Swire in der "New York Times"