Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.2009

Seiten-Spiegel

25.06.2009

"Wer die Stoppseite zu umgehen versucht, macht sich bewusst strafbar, weil er dann aktiv nach Kinderpornografie sucht. Sie vergessen einen zusätzlichen Punkt. Die Technik der Zugangssperren führt dazu, dass wir jetzt erstmals systematisch kinderpornografische Websites identifizieren. Das stärkt auch den Kampf um das Schließen der Quellen, den wir über Ländergrenzen hinweg mit Interpol und Europol führen. Natürlich wissen wir, dass schwer Pädokriminelle ihr Bildmaterial auch per Post bekommen. Das ist aber kein Grund dafür, dass kinderpornografische Seiten im Internet offen zugänglich sein sollen."

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen in der "Zeit" über die geplante Sperrung von Kinderpornographie-Sites

((Zitat, Bild unter 939986))

"In der IT dominieren die Personalkosten. Wenn man Online-Services richtig nutzt, kann man die Kosten senken und sich schlanker aufstellen."

Bob Muglia, President der Microsoft-Division Server & Tools gegenüber "CIO.com"

"Häufig sind die Automarken oder -typen in den Unternehmen festgelegt: 40 Prozent der Führungskräfte und 52 Prozent der Fachkräfte haben nicht die freie Wahl. Wer unter den IT-Führungskräften einen Dienstwagen fährt, lenkt am häufigsten einen BMW. 33 Prozent der Firmenwagen sind 5er oder 3er BMW. An zweiter Stelle folgt der Audi, den 29 Prozent der Führungskräfte fahren. A6 und A4 sind die häufigsten Fahrzeugtypen. An dritter Stelle folgt Mercedes (21 Prozent) und auf Platz vier VW (zehn Prozent)."

"CIO.de" über die Dienstwagen der IT-Bosse

"Obwohl es doppelt so viel Speicher hat wie sein Vorgänger, kostet das neue 16GB-iPhone-3GS Apple in der Herstellung nur knapp drei Prozent mehr als die kleinste Ausführung des iPhone 3G. Das zeigt eine aktuelle Analyse von iSuppli. Die Gesamtrechnung für das Low-end-Modell des iPhone 3GS beträgt 178,96 Dollar. (…) Sie setzt sich zusammen aus geschätzten172,46 Dollar Materialkosten und 6,50 Dollar für die Produktion."

"Computerworld"