Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.2009

Seiten-Spiegel

"Google-CEO Eric Schmidt sagte am Donnerstagabend (vor der Presse, Anm. d. Red.), er habe sich sechs Jahre lang gegen die Idee gewehrt, den Chrome-Browser und das demnächst erscheinenden Betriebssystem zu bauen. Schließlich habe ihn der Enthusiasmus der Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page überzeugt. (…) Sie hätten einige Firefox-Entwickler engagiert, die eine Demoversion von Chrome bauten. "Die war so gut, dass ich meine Meinung doch geändert habe". "Ich glaube eher, wir haben die zermürbt", scherzte Page. "Ich habe jedenfalls aufgegeben", sagte Schmidt. "Jetzt stehe ich ohne Frage voll und ganz hinter Chrome und dem Chrome OS. Sie werden das Spiel verändern, die ganze Art, wie wir über Computer denken."

"Wall Street Journal"

ZITAT

"Wir erwarten ein stärkeres zweites Halbjahr!"

Intel-Chef Paul Otellini verbreitet Optimismus

"Neben Xing mahnten die Verbraucherschützer Myspace, Facebook, Lokalisten und Wer-kennt-wen ab. Die Kritik: Die Geschäftsbedingungen seien zu unverständlich, außerdem ließen sich die Internet-Netzwerke zu viele Rechte übertragen. ‚Die Betreiber müssen sicherstellen, dass Daten nur verwendet werden dürfen, wenn der Nutzer ausdrücklich einwilligt’, fordert Verbandsreferentin Carola Elbrecht (vom Bundesverband der Verbraucherzentralen, Anm. d. Red.)."

"Handelsblatt"

"Vor ein paar Tagen hatten wir Gelegenheit, mit Marcel Weiß vom populären deutschen Blog Netzwertig.com, über den Status quo von Weblogs und Social Media in Deutschland zu sprechen. Weiß sagte uns, Deutschland hinke mindestens um fünf Jahre hinter der Entwicklung in den USA her, wenn es um Social Media und deren Akzeptanz in der Bevölkerung gehe. Weblogs seien einem Großteil der deutschen Öffentlichkeit suspekt und hätten geringen Einfluss. Social-News-Seiten und Aggregatoren fänden kaum Beachtung. Was die deutsche Internet-Startup-Szene angeht, so bleibt diese laut Weiß mit wenigen Ausnahmen ebenfalls um Jahre hinter der amerikanischen zurück. Viele Unternehmen seien einfach nicht innovativ genug, um zu konkurrieren."

Aus dem US-Blog "Read-Write-Web”