Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.08.1991 - 

Vorstände von CA und On-Line stimmen zu

SEL gibt Exklusivrechte an On-Line-Produkten nicht auf

MÜNCHEN (qua) - Die Vorstände der Computer Associates Inc. (CA), Garden City, New York, und der On-Line Software Inc., Fort Lee, New Jersey, haben der Übernahme von On-Line durch CA zugestimmt (siehe auch CW Nr. 34 vom 23. August 1991, Seite 1). Was das für den deutschsprachigen Raum bedeutet, muß CA mit der Standard Elektrik Lorenz AG (SEL), Stuttgart, klären, die die Vertriebsrechte an den On-Line-Produkten besitzt.

Wenn die US-Behörden beziehungsweise die Aktieneigner kein Veto einlegen, wird die 100prozentige CA-Tochter LWB Merge Inc. in Kürze die etwa 5,7 Millionen Anteilscheine der On-Line Software zum Stückpreis von 15,75 Dollar übernehmen. Während in den USA bereits alles klar zu sein scheint, bleibt in Deutschland das Verhältnis zwischen der CA Deutschland GmbH in Darmstadt und dem On-Line-Vertriebspartner SEL zu regeln.

Wie die Stuttgarter mitteilen, vertreiben sie die On-Line-Produkte, darunter den Anwendungsgenerator "Ramis", bereits seit 1984. Gemäß Vertrag mit dem Hersteller betreut SEL im deutschsprachigen Raum mittlerweile 400 Kunden mit 650 Lizenzen. Dieser Vertrag gelte zwar immer nur ein Jahr, verlängere sich jedoch automatisch um ein weiteres, sofern er nicht gekündigt werde.

Durch die Firmenübernahme sieht die SEL ihre Vertriebsrechte nicht gefährdet, denn das Arrangement sei sowohl für sie selbst als auch für Computer Associates vorteilhaft. Jedenfalls beabsichtigen die Stuttgarter, ihr Softwaregeschäft weiter auszubauen, was sie unter anderem durch eine Budgeterhöhung für 1992 dokumentiert hätten. "Wir steigen nicht freiwillig aus", bestätigt Jeffrey Kluber, Sprecher des Zentralvertriebs Software.

In der CA Deutschland GmbH sind die Vertriebsrechte der Stuttgarter offenbar kein Thema. Geschäftsführer Mario Pelleschi wollte dazu jedenfalls noch nicht Stellung nehmen, was die Vermutung nahelegt, daß die deutsche CA-Niederlassung in die On-Line-Aktivitäten möglicherweise gar nicht involviert ist - zumal Kluber als Ansprechpartner der SEL das CA-Headquarter in New York nennt.