Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.1977 - 

Communications-Net contra Systems-Net:

SEL setzt CNA auf IBMs SNA an

STUTTGART - Unter dem Leitmotiv "Jeder muß mit jedem kommunizieren können", stellte jetzt die Standard Elektrik Lorenz AG (SEL), Stuttgart, ein "Anti-SNA-Netzwerk-Konzept" CNA (Communication Network Architecture) vor, bei dem - wie schon der Name sagt - die Datenübertragungs-Funktionen im Vordergrund stehen und nicht Systeme (Zentralrechner, Steuereinheiten, Terminals).

Ansonsten eine nahezu totale "Nachempfindung" des Netzwerkkonzeptes SNA (Systems Network Architecture) des Marktführers (SEL: "IBM-Kompatibilität for ever"), wurden bei CNA darüber hinaus die hierzulande durch das Leistungsangebot der Deutschen Bundespost (EDS etc.) und die geltenden Fernmeldegesetze bestehenden Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Nachrichtenübermittlung berücksichtigt. Dazu der Leiter des SEL-Erzeugnisgebiets "Datensysteme" Otto F. Schröter: "IBM versteht sehr viel von zentraler Datenverarbeitung, von, Communications' verstehen wir mehr." CNA soll IBM-Anwendern die

Möglichkeit bieten, sofort auch mit "Nicht-SDLC-Terminals" und "alten" Anwendungen schrittweise die wesentlichsten SNA-Merkmale einzuführen, wobei es - so SEL - "für die nachrichtentechnische Seite keine Beschränkungen durch den (oder die) Zentralrechner gibt".

Als Softwarepakete stehen für diesen Einsatz zur Verfügung: EP (Emulation), NCP (Network Control Program), NCP/PEP (für gemischten NCP- und Emulationsbetrieb), NCP/Tcam NCP/Vtam sowie SILS (Site Initiated Line Switching) und TILS (Terminal Initiated Line Switching), die den Anschluß an jedes Anwendungsprogramm von jeder Datenstation aus unterstützen.

Ganz ohne neue CNA-Hardware macht's SEL nun auch wieder nicht - im Gegenteil: Gleich ein ganzes Paket von Neuheiten soll den Anspruch untermauern, "Partner für die ganze Datenfernverarbeitung zu sein". So wurden gleichzeitig angekündigt:

- Erweiterungen des 3270-kompatiblen Display-Systems 3280, darunter der neue Einzelbildschirm 3230, eine Gemeinschaftsentwicklung von ITT/ SEL und der US-Firma Courier,

- das intelligente Terminalsystem ITT 3630,

- das Disketten-Erfassungssystem 3470 als IBM 3740-Alternative,

- die "Datenkommunikations-Rechner" 3805 und 3807 der amerikanischen Compten Inc.", St. Paul/Minnesota, die auf IBM-kompatible "Communications Processors" spezialisiert ist.

Die DFÜ-Steuereinheiten ITT 3805 und 3807 basieren auf den Comten-Controllern 3650 und 3670, die in USA fast 500mal bei rund 150 IBM-Anwendern in zumeist großen Verbundsystemen als Zentral- und Remote-Steuersysteme installiert sind und dabei die Funktionen der IBM-Systeme 2701/ 2702, 2703 oder 370X im Emulations-Mode übernehmen.

Einzelheiten über die neuen CNA-Produkte und da Architekturprinzip selbst in der nächsten Ausgabe.