Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1986 - 

Für Aktivitäten werden jährlich 100 000 Mark aufgewendet:

SEL-Stiftungskolleg für humanere Technik

14.11.1986

STUTTGART (pi) - Um das Zusammenwirken von Mensch und Technik in Kommunikationssystemen zu erforschen und darzustellen, hat die SEL-Stiftung an der Universität Stuttgart ein wissenschaftliches Kolleg eingerichtet.

Eine entsprechende Vereinbarung wurde zwischen der vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verwalteten SEL-Stiftung für technische und wirtschaftliche Kommunikationsforschung und der Universität Stuttgart getroffen. Die Aktivitäten des Stiftungskollegs zur Förderung von Forschung und Lehre sollen flexibel gestaltet werden und sich beispielsweise auf Vorlesungen, Seminare, Gastvortragsreihen oder Publikationen erstrecken. Dafür will die SEL-Stiftung jährlich 100 000 Mark aufwenden.

Als Kollegiaten kommen international ausgewiesene Wissenschaftler der technischen und nicht-technischen Kommunikationsforschung zum Zuge. Die Universität Stuttgart stellt ihrerseits den für das Stiftungskolleg ausgewählten Persönlichkeiten einen Arbeitplatz und alle universitären Einrichtungen zu den Bedingungen zur Verfügung, wie sie für dort lehrende Professoren gelten.

Über die Auswahl entscheidet ein wissenschaftlicher Beirat, der an das Kuratorium der SEL-Stiftung berichtet. Dieser Beirat besteht aus einem Vertreter der SEL-Stiftung, dem Kanzler der Universität Stuttgart, dem Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik sowie je einem Professor der Fachgebiete Kommunikationstechnik, Wirtschaftswissenschaften, Geschichts- und Sozialwissenschaften und Informatik.