Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.06.1998 - 

Vom Objektmodell bis zur Kostenkontrolle

Select-Werkzeug modelliert mit Softlab-Technik Java-Applikationen

Das Repository, das von der Münchner Softlab GmbH stammt, ermöglicht ein zentrales Speichern und Verwalten von Komponenten, Code und Modellen, die verschiedene Entwickler und Programmierteams erstellen. Es ersetzt eine Select-Eigenentwicklung und fordert das Betriebssystem Windows NT. Empfohlen werden für den Server-Betrieb des kompletten Entwicklungs-Tools 128 MB Hauptspeicher. Daneben bietet der Hersteller aus Irvine eine Werkzeugvariante für das Microsoft-Repository sowie ab Herbst eine für "Urep" von Unisys an.

Das Herzstück des Werkzeugs, die "Component Factory", ermöglicht die Einbindung von Legacy-Systemen, die etwa in Cobol geschrieben wurden, in neue Anwendungsprozesse mittels Wrapping. Die Altanwendungen werden durch dieses Kapseln zu wiederverwendbaren Komponenten. Auch gekaufte Module lassen sich mit Hilfe der Component Factory in eine Anwendung integrieren.

Code und Modell synchronisieren

Bisher stellte der Anbieter Code-Generatoren für C++, Visual Basic, Forté und Powerbuilder zur Verfügung. Die aktuelle Version wurde um einen Java-Generator ergänzt. Ein sogenannter Sychronizer ermöglicht mit Hilfe von Browser-Technik, die Änderungen in den Objekten, im Code und im Modell auf dem gleichen Stand zu halten. Grafische Hinweise machen den Entwickler auf Diskrepanzen aufmerksam, die per Knopfdruck ausgeglichen werden können.

Zu den weiteren Funktionen von Select Enterprise gehört die Möglichkeit, aus einem Objekt- ein relationales Datenmodell zu erstellen. Mittels OLE-Link zu Microsoft Word lassen sich Reports und Dokumentationen erzeugen.

Zum Produktumfang gehört ferner eine Hypertext-Anleitung zu der Verfahrensweise "Select Perspective"

, die Anwender durch die komponentenbasierte Entwicklung führt. Schließlich ermöglicht das Tool, den Aufwand eines Projekts zu schätzen. Dieses Add-on basiert auf einer objektorientierten Metrik, die von dem britischen Softwarehaus "Object Metrics" entwickelt wurde.

Die Select Tools GmbH, Unterhaching, bietet Select Enterprise inklusive "C++ Code Synchronizer" für 6600 Mark an. Versionen für Forté, Visual Basic und Java kosten 9910 Mark.

Paul Allen, Stuart Frost: Component-Based Development for Enterprise Systems: Applying the Select Perspective, Cambridge Uni Press, zirka 600 Seiten.