Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1999 - 

Emprise baut eigenes Rechenzentrum für Web-Transaktionen

Selfserve ermöglicht weltweite Abrechnung in Landeswährung

HAMBURG (pi) - Mit "Selfserve" erweitert Emprise, Hamburg, den Funktionsumfang klassischer E-Commerce-Bezahlsysteme. Neben der Möglichkeit, Internet-Transaktionen mit verschiedenen Währungen abzuwickeln, dient das Programm unter anderem der Vermarktung digitaler Informationen.

Will ein deutscher Online-Händler sein Angebot auch im Ausland erfolgversprechend vermarkten, sollten seine Waren in der jeweiligen Landeswährung ausgezeichnet sein. Dies leistet das im Hintergrund von E-Commerce-Lösungen laufende Zahlungssystem Selfserve von Emprise. Die so veräußerten Güter werden dem Internet-Geschäftsmann in seiner Heimatwährung gutgeschrieben. Laut Hersteller funktioniert die automatische Umrechnung auch in der entgegengesetzten Richtung: Bezahlt ein Kunde eine via Internet im Ausland erworbene Ware mit seiner Kreditkarte, wird der Rechnungsbetrag in Mark von seinem Konto abgebucht. Dabei übernimmt die Westminster Bank, London, die Haftung für die Transaktion.

Neben der Sicherung von Kreditkarten-Bezahlung eignet sich die Lösung zusätzlich für den Aufbau von EDI-Verbindungen, die Online-Registrierung sowie die Vermarktung und Distribution von digitalen Inhalten. Unternehmen können unter anderem bestellte Programme nach deren Testinstallation erst dann freischalten, wenn die dafür fällige Bezahlung eingegangen ist.

Bisher wickelte Emprise alle europäischen Transaktionen über das skandinavische Datacenter, Kopenhagen, ab. Nun hat das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der DKV ein Rechenzentrum in Düsseldorf aufgebaut, das nach eigenen Angaben in Kürze seinen Betrieb aufnehmen soll.