Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.1989 - 

Basis ist das XModem-Protokoll

SEP-Systemhaus stellt ISDN-Mailbox Infsys vor

HANNOVER (pi) - Mailbox mit ISDN realisiert das von dem Systemhaus für elektronisches Publizieren (SEP) in Köln und der Systemberatung und Service (sbs) aus Hannover angebotene Infsys-System.

Die auf Belange von Verlagen und Druckereien zugeschnittene Konfiguration basiert auf einem IBM-kompatiblen PC-XT, AT oder AT386-Rechner.

Die SEP-Lösung in Gestalt einer Laserbox dient als "Schnittstelle" zum Belichtungsdienst des jeweiligen Unternehmens und kann von Firmenkunden beziehungsweise Mitarbeitern via PC und öffentliches Netz angesteuert werden. Als mögliche Betriebssysteme kommen PC-DOS, MS-DOS und PC-MOS in Frage. Der Preis für die Grundausstattung, bestehend aus Rechner, Software und Modem, liegt bei 11 000 Mark.

Die Bedieneroberfläche von Infsys ist befehlsorientiert und deckt die Bereiche Konferenzen, persönliche Mails, Schwarze Bretter und Rubriken ab. Für in den Rubriken befindliche Programme, Grafiken, Tabellen und sonstige Dateien wird zur gesicherten Übertragung das XModem-Protokoll mit Checksum- oder CRC-Verfahren verwendet. Der Zugang zur Mailbox erfolgt über das analoge beziehungsweise digitale Telefonwählnetz mit 300, 1200, 2400 oder 19 200 Bit pro Sekunde.

Im analogen Netz, lassen sich Akkustikkoppler oder Modems und praktisch beliebige Rechner und Terminalprogramme verwenden. Im digitalen Netz wird der ISDN-Basisanschluß mit dem entsprechenden NT-Netzabschluß und der S-Schnittstelle eingesetzt. Der Anwender benötigt in diesem Falle zusätzlich eine spezielle Software.