Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.08.1997

Sequent gewinnt Großauftrag für Numa-Q-Server

MÜNCHEN/LONDON (CW) - Der US-Flugzeugbauer Boeing kauft für 59 Millionen Dollar Intel-basierte "Numa-Q"-Server von der Sequent Computer Systems Inc. Der Auftragswert könnte vertragsgemäß bis März 1998 auf rund 105 Millionen Dollar steigen. Die Sequent-Rechner sind mit Festplattensystemen der EMC Corp. und Bandspeicherbibliotheken von Storagetek ausgerüstet.

Boeing möchte bis Ende 1997 eine 20-Knoten-Konfiguration zur Verbesserung der Fertigungsprozesse einsetzen. Ein Jahr später soll das System auf 35 Knoten erweitert werden. Der Flugzeughersteller will mit Hilfe der Numa-Q-Server 16 verschiedene Datenquellen in einer Oracle-Datenbank zusammenführen. Sequent hat mit dem Deal einen beachtlichen Erfolg für die eigene Numa-Implementierung erzielt. Wegen aufwendiger Hardwaremodifikationen, die zu mehr Performance führen sollen, sind Sequents Numa-Q-Server, verglichen etwa mit Data-Generals "cc:Numa"-basierten Maschinen, teurer.