Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.01.1998

Sequent und DEC basteln an 64-Bit-Unix

MÜNCHEN (CW) - Die Digital Equipment Corp. (DEC) hat Einzelheiten über die im Oktober letzten Jahres geschmiedeten Pläne zu einem 64-Bit-Unix-Betriebssystem für Intels Prozessor IA-64 (Codename "Merced") bekanntgegeben.

Die Auslieferung von "Digital Unix" für Merced soll zeitgleich mit Intels neuem Chip im Jahr 1999 geschehen, erklärte Digital-Chairman und CEO Robert Palmer. Sequent steuert mit der Integration von Technologien des eigenen Dynix-Betriebssystems, vor allem dem Non-Uniform-Memory-Access-(Numa-)Kernel in der 32-Bit-Variante, seinen Teil zur kürzlich geschlossenen Partnerschaft bei.

Sämtliche der bis dato rund 4500 existierenden 64-Bit-Unix-Applikationen für Alpha-RISC-Systeme sollen per Rekompilierung sowie alle 32-Bit-Applikationen von Sequent ohne Modifikation auf dem neuen Betriebssystem einsetzbar sein. Doch während Analysten die Zweckehe zwischen Digital und Sequent als "neuen Motor für 64-Bit-Umgebungen" sehen, dürfte die Kooperation zumindest einem Unix-Mitbewerber kaum schmecken: Auch Sun hatte seine Fühler bereits nach dem Anbieter aus Beaverton ausgestreckt.