Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.03.2006

Serena kauft Data Scientific

29.03.2006
Change-Management-Spezialist stärkt sich im Bereich IT-Assets.

Wie jetzt bekannt wurde, hat der auf Produkte für das Change-Management spezialisierte Anbieter Serena Software im Februar die Firma Data Scientific Corp. übernommen. Die bislang nicht veröffentlichte Akquisition wurde von Serena-President und CEO Mark Woodward bestätigt.

Data Scientific besitzt System-Management-Produkte zur Verwaltung von IT-Assets, für das Performance-Monitoring sowie zur Sicherung von IT-Services und zur Analyse von File-Systemen. Für Serena besonders wertvoll ist die Technik für das Asset-Management, die im Gegensatz zu vielen Konkurrenzlösungen ohne Softwareagenten auskommt. Sie analysiert Unternehmensnetze und sammelt automatisch Daten über die darin eingebundenen Knoten.

Serena sieht in der Verwendung dieser Tools eine gute Möglichkeit, die mit dem hauseigenen Produkt "Dimensions" angebotene Configuration Management Database (CMBD) mit wichtigen Informationen anzureichern. Darauf aufbauen sollen dann die von Serena offerierten Programme für Team- und Defect-Tracking, um so Veränderungen im gesamten IT-Asset kontrollieren beziehungsweise planen zu können. Woodward bezeichnet die Technikintegration als strategischen Schritt seines Unternehmens hin zu Lösungen für "IT Change Governance". Weitere Firmenübernahmen in diese Richtung lägen nahe.

Kein Druck von der Börse

Serena selbst wurde im vergangenen November für 1,2 Milliarden Dollar von der Buyout-Firma Silver Lake Partners gekauft und anschließend von der Börse genommen. Woodward bekräftigt nochmals: Die Kosten für börsenrelevante Regularien hätten ebenso wie der ständige Druck, sich auf kurzfristige Ziele konzentrieren zu müssen, die Finanzierung einer langfristigen Strategie erschwert. (ue)