Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.02.1996

Server im Vergleich/Grosse Bandbreite sichert Anwendungsvielfalt

Von Edgar Koribalski*Cray beispielsweise zaehlt zu den Server-Lieferanten der ersten Stunde und deckt unter anderem mit seinem Vektorrechner Cray T-90 das oberste Ende der Leistungsbandbreite dieser Architektur ab. Aber auch massiv-parallele Systeme (MPP) wie der Cray T3E mit bis zu 2048 DEC-Alpha-Prozessoren stehen auf dem Programm. Obwohl MPP-Systeme in einigen Bereichen schneller als Vektorrechner sind, gibt es dafuer im Moment nur relativ wenig optimierte Software.

Die Vektorrechner sind dagegen echte Arbeitspferde (O-Ton Cray), fuer die eine breite Anzahl von Anwendungen existiert.

Bei den Supercomputern Cray T90, J90 und T3E liegt der Marktanteil des Unternehmens weltweit bei ueber 65 Prozent. Diese Rechner werden im weiten Feld der Simulationen eingesetzt. Wettervorhersagen, Crashtests, Klima- und Umweltforschung, Erdoelexploration, Wirtschaftswachstum, Krebsforschung, Aktienanalyse und Kernforschungsaufgaben gehoeren zu dem Bereich, in dem diese Server eingesetzt werden. Sogar zur Bestimmung von Geburtsterminen gibt es Software. Um die Groessenordnung etwas deutlich zu machen, hier ein paar Daten des Spitzenmodells LC2048: LC steht fuer "Liquid-cooled", also wassergekuehlt, die Ziffer 2048 benennt die Anzahl der Prozessoren. Der Hauptspeicher besteht aus maximal 4 TByte (1 TByte = 1000 GByte).

Viel Raum fuer Architektur und Entertainment

Eine andere Produktreihe des Unternehmens sind die auf bis zu 64 Ultra-Sparc-Prozessoren hochruestbaren CS6400-Systeme. Auf dieser skalierbaren Serie laeuft das Betriebssystem Solaris von Sun, fuer das viele Standardanwendungen aus den unterschiedlichsten Bereichen vorhanden sind.

Die Maschinen werden vor allem von Banken, Versicherungen, Kreditkartenunternehmen, Telefon- und Bahngesellschaften eingesetzt. Ihnen allen ist gemeinsam, das grosse Datenbanken zu verwalten sind.

Doch der "echte" Arbeitseinsatz ist nur einer von vielen speziellen Server-Ausrichtungen. Entertainment nimmt - gerade auch bei Silicon Graphics - einen zunehmend breiten Raum ein. Fotorealistische Darstellungen sind indes nicht nur in der Unterhaltung sinnvoll, auch in der Architektur schaut man sich heute das Endprodukt schon gerne vor Baubeginn in Echt-Qualitaet an, und auch in der Medizin ist der 3D-Blick auf und durch den Menschen schon ganz normal.

In diesem Markt der Superlative mischen auch deutsche Unternehmen mit. Die Concurrent Computer GmbH aus Martinsried bei Muenchen stellt echtzeitfaehige und auf Wunsch auch ausfallsichere Server mit Namen Maxion her. Sie sind komplett auf offenen Standards aufgebaut. Anwendungen fuer diese Maschinen liegen in der Simulationstechnik (Flug- und Fahrzeugsimulation), der Luft- und Raumfahrt-Technik, im Bereich Messen/Regeln und auch im Multimedia-Sektor. Die Hardware besteht aus Multiprozessorsystemen auf der Basis von Mips R4400 mit neuartiger Architektur, die die Schwaechen der traditionellen Bus-basierten Plattform ueberwindet. Als I/O-Bus fungieren ein oder mehrere VME64-Busse. Fast-Wide SCSI-2, Ethernet, FDDI und ATM gehoeren zum Standard.

Als Betriebssystem wird auch hier eine Unix-Variante eingesetzt: Maxion/OS basiert auf System V, Revision 4.2 MP, und enthaelt zusaetzlich die Implementierung von Posix 1003.1b (Echtzeiterweiterungen) sowie Posix 1003.1c (Draft, Threads-Erweiterungen). Die Computermodelle gibt es mit 5, 8, 11 und 21 VME-Slots im Doppel-Europakarten-Format. Das Einstiegsmodell kostet ab zirka 50000 Mark.

Hewlett-Packard geht mit zwei grossen Server-Reihen ins Rennen: der HP-9000- und der HP-3000-Serie. Erstere ist ein gutes Beispiel dafuer, wie sich das ganze Spektrum von der kleinen Arbeitsgruppe bis zum Unternehmen mit mehreren tausend Arbeitsplaetzen mit einer Rechnerlinie abdecken laesst.

Laut Aussage von HP bietet die HP 9000 in der Industrie die groesste Familie von binaerkompatiblen Servern an. In ihrem Inneren steckt PA-RISC-Technologie. Die groesseren Modelle arbeiten mit symmetrischem Multiprocessing.

Das Betriebssystem ist die Unix-Variante HP-UX. Die 3000er Reihe dagegen arbeitet mit MPE/iX. Dieses Betriebssystem wurde entworfen, um als Grundlage fuer geschaeftskritische Anwendungen, OLTP und Client-Server-Systeme zu dienen.

Nicht nur auf zwei, sondern auf gleich vier unterschiedliche Architekturen setzt man im Hause Digital Equipment Corporation (DEC): Alpha, Intel, VAX und Mips. Allein der hauseigene UEberblick im World Wide Web besteht schon aus Dutzenden von Seiten. Ein diesbezueglicher UEberblick wuerde den Rahmen des Artikels sprengen, deshalb hier nur die Anmerkung, dass Digital auf das Zugpferd Alpha mit 64-Bit-Technologie setzt.

Auch Sun versucht den Markt von der Arbeitsgruppe bis zum Grossunternehmen mit mehreren unterschiedlichen Server-Reihen abzudecken. Die Sparc Server Workgroup Series gelten als Einstiegsklasse. Der Ultra Server 1 ist fuer Arbeitsgruppen von 25 bis 100 Mitarbeitern gedacht. Die Sparc Center(TM) 2000E bilden das obere Leistungsende. Die mit bis zu 20 Prozessoren ausgestatteten Maschinen lassen sich auf maximal 5 GByte RAM ausbauen und besitzen 40 unabhaengige Erweiterungs-Slots.

Server sind zumindest mit die wichtigsten Bestandteile der DV-Anlage. Den optimalen Server fuer alle Anwendungen mit einem Standard-Betriebssystem wird es wohl auch in Zukunft nicht geben. Aber fuer jede computerloesbare Aufgabe existieren heute schon genuegend teils allgemein verwendbare, teils sehr spezialisierte Maschinen, die meist in Serien von "ganz klein" bis "ganz gross" angeboten werden. Ob der ausgewaehlte Server am Ende allerdings die erwartete Performance zu den kalkulierten Kosten bringt, ist wohl nur in wenigen Faellen vorher genau zu ermitteln. Ein praezises Pflichtenheft und eine exakte Auswahlstrategie sind noetig, und zum Abgleich aller technischen Daten empfiehlt sich schlicht der Einsatz eines Servers.

*Edgar Koribalski ist freier Fachjournalist in Muenchen.

Kurz & buendig

Wetter, Autounfaelle und Atomspaltungen - Computer berechnen Datenfluten in all diesen Bereichen, prognostizieren aus vorhandenen Werten ein Bild der wahrscheinlichen Welt von morgen und produzieren hierbei allererste Qualitaet. Aber auch der ganz normale Fileserver im Buero oder der Web-Server sorgen mit differenzierter Architektur und Power fuer ein reibungsloses Arbeiten. Der Markt boomt - die Auswahl ist riesig.