Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Abstände zwischen Playern werden kleiner

Server-Markt scheint sich zu erholen

09.02.2001
MÜNCHEN (CW) - Der weltweite Server-Markt verzeichnete im dritten Quartal des letzten Jahres laut International Data Corp. (IDC) ein solides Wachstum. Demnach stiegen die Einnahmen der Hersteller gegenüber dem Vorjahresquartal um zwölf Prozent auf 15,4 Milliarden Dollar. Bei den Stückzahlen legten die Anbieter um 21 Prozent zu.

Motoren des Server-Geschäfts, das sich nach zuletzt eher enttäuschenden Quartalen wieder zu erholen scheint, sind Intel-basierte Systeme sowie flache Rack-fähige Spezial-Server. Diese Geräte, mit denen sich Internet-Infrastrukturen breit skalieren lassen, brachten 400 Prozent mehr Umsatz ein als im dritten Quartal 1999, erläutert Vernon Turner, IDCs Vice President für das Enterprise-Server-Segment.

Die Spitzenposition im Gesamtmarkt behält laut IDC IBM. Allerdings schrumpft der Vorsprung. Sun konnte Boden auf die Armonker gutmachen. Im Unix-Sektor hat die McNealy-Company mit einem Anteil von 39 Prozent die Nase vorn. Allerdings basiert dieser Vorsprung auf den guten Ergebnissen im Lowend-Segment mit Maschinen im Wert von unter 100000 Dollar.

Im Highend-Bereich mit Preisen von über einer Million Dollar führt IBM (33 Prozent) vor Sun (23 Prozent). Jedoch haben hier Hersteller wie HP mit dem Superdome (19 Prozent) und Compaq mit seinen Wildfire-Systemen (15 Prozent) deutlich aufgeholt.