Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.01.2003 - 

Quartalsgewinn steigt überraschend

Service hilft Océ über die Runden

MÜNCHEN (CW) - Dank konsequenter Kostensenkungen konnte der Druckerhersteller Océ im vierten Quartal seinen Gewinn erhöhen. Die Einnahmen entwickelten sich allerdings nicht ganz so erfreulich, und der Ausblick für das erste Quartal fällt aufgrund anhaltender Unsicherheit komplett aus.

Der niederländische Hersteller Océ, spezialisiert auf Kopiergeräte sowie großformatige Printer für Industrie- und Grafikanwendungen, überraschte mit einem über den Erwartungen liegenden Quartalsgewinn. Der Nettoprofit belief sich im vierten Quartal 2002 auf 37,8 Millionen Euro und lag damit um 23,2 Prozent höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dagegen schrumpfte der Umsatz um rund fünf Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2001 auf 811 Millionen Euro.

Auch für das gesamte Geschäftsjahr 2002 zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab. Nach bislang ungeprüften Zahlen geht das Unternehmen von einem Einnahmenrückgang um 1,8 Prozent auf rund 3,1 Milliarden Euro bei gleichzeitigem Gewinnanstieg um sieben Prozent auf 112,5 Millionen Euro aus.

Océ-Chairman Rokus van Iperen zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf des Jahres 2002. "Die gesunkenen Verkäufe konnten durch ein stärkeres Software- und Servicegeschäft kompensiert werden," berichtete er auf der Bilanzpressekonferenz. Letzteres trage mittlerweile 70 Prozent zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei. Zudem liege man mit den Umstrukturierungen voll im Plan. Océ hatte unter anderem den Abbau von 1100 Stellen angekündigt - 74 Prozent der Kündigungen seien bereits ausgesprochen.

Zu der Frage, wie es im laufenden Jahr weitergehen wird, mochte sich van Iperen allerdings nicht konkret äußern. Die Marktbedingungen seien zu unsicher, um eine verlässliche Prognose abgeben zu können. Durch die Fokussierung auf Highend-Produkte sowie weitere Sparmaßnahmen sieht er sein Unternehmen jedoch gut positioniert. (rs)