Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


21.11.1975

Service mit Computer:Sparkasse wirbt für Konto-Überziehung

BERLIN - Seit dem 20. Oktober nutzt die Sparkasse der Stadt Berlin ihren Computer, um Rationalisierung, Werbung und Kundendienst zu verbinden. Mehrere hunderttausend Berliner, die bei der Sparkasse ein Privatgirokonto unterhalten, bekommen seither neue Kontoauszüge. Wichtigster Punkt bei den Rationalisierungsmaßnahmen: Gut- und Lastschriftenbelege werden nicht mehr zugeschickt. Stattdessen findet der Kontoinhaber auf dem Kontoauszug Hinweise in Textform, ob es sich bei der Gutschrift um eine Gehaltszahlung, eine ganze Zahlung oder ein Stipendium (für kontenbesitzende Studenten) oder bei der Lastschrift um eine Abbuchung zugunsten der Bundespost für die Telefonrechnung oder um den Einzug des Schecks Nr. 38 handelt, den der Kunde vor einiger Zeit ausgestellt hat. Belege werden grundsätzlich nicht mehr zugeschickt - ein für Firmen fast undenkbares Verfahren, das aber bei Privatkunden immerhin erprobenswert ist, da der Normalverbraucher wohl kaum Schwierigkeiten mit einer Vielzahl verschiedener Zahlungseingänge hat.

Werbung als Routine

Mit den Lastschriften ist der Kunde auch nach der Rationalisierung nicht schlechter daran als früher: Wer unordentlich ist und im Scheckheft nicht einträgt, wann er über welchen Betrag an wen einen Scheck ausgeschrieben hat, kann zur Überprüfung auch bei anderen Organisationsformen einer Bank nur eine (gebührenpflichtige) Fotokopie anfordern. Die Kopien von Überweisungen muß der Kunde ohnehin selbst heraustrennen und abheften. Wenn trotz aller Rationalisierungsmaßnahmen der Sparkasse bei den privaten Inhabern von Girokonten einmal unerwartete Belege anfallen sollten, dann ist die Sparkasse großzügig: Solche Belege werden entweder kostenlos zur Abholung bereitgehalten oder auf Wunsch in größeren Abständen auch zugesandt. Um die relativ große freie Fläche auszunutzen, die immer noch verbleibt, wenn ein Kontoauszug auf das mindeste für den Versand noch praktikable und zulässige Format reduziert wird, druckt der Sparkassenrechner routinemäßig noch Hinweise auf den verfügbaren Dispositions-Kredit sowie unten eine wechselnde Werbung für die unterschiedlichen Dienstleistungen des

Institutes.