Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.11.1992 - 

Dienstleistungs-Umsatzanteil gegenwärtig bei elf Prozent

Service soll für Compunet größere Bedeutung gewinnen

KERPEN (see) - Nach graphischer und akquisitionsbedingter Expansion befindet sich das PC-Handels- und Servicehaus Compunet Computer AG eigener Einschätzung zufolge jetzt in der Phase des "internen Wachstums". Finanzvorstand Hans-Dieter Koch meldet 678 Millionen Mark Umsatz (plus 8,4 Prozent) und einen Jahresüberschuß von knapp 14 Millionen Mark (1991: zwölf Millionen Mark Verlust).

Trotz sinkender PC-Preise verdiene Compunet Geld im Handelssegment, betonte Firmengründer und Vorstandssprecher Jost Stollmann. Der Verkauf von IBM-, Compaq- und Toshiba-PCs samt Zubehör brachte 604 Millionen Mark in die Kassen, was einem Anteil von 89 Prozent am Gesamtumsatz entspricht. Diesen will Stollmann jedoch in den nächsten drei bis vier Jahren um jährlich zwei Prozentpunkte zugunsten der Dienstleistungen zurückführen. Im letzten Berichtszeitraum, hieß es, habe man beim Servicevolumen um knapp ein Drittel zugelegt.

Das Geschäftsziel, die Konzentration auf den vernetzten Arbeitsplatz, bietet nach Stollmanns Worten erhebliche Wachstums-Chancen: Von 170 Millionen Dollar in den USA (Yankee Group) im letzten Jahr werde das Marktvolumen bis 1994 auf 1,3 Milliarden Mark steigen. Entsprechende Zahlen für Europa oder Deutschland legte Stollmann nicht vor. Die Chance von PC-Dienstleistern bestehe in der "Management- und Implementierungskrise", die sich daraus ergebe, daß die Anzahl vernetzter Arbeitsplätze rapide steige. Das durchschnittliche Fortune-1000-Unternehmen in den USA werde 1993 der Yankee Group zufolge 12 000 vernetzte Arbeitsplätze haben.

Einen Zeitpunkt für den geplanten Börsengang hat man bei Compunet angeblich noch nicht ins Auge gefaßt. Zwar sei eine der Voraussetzungen erfüllt, so Finanzchef Koch, nachdem mit der Integration und Umfirmierung der Data-Service-Gruppe eine "verständliche Struktur" vorliege. Die Börsensituation sei aber im Moment nicht opportun für eine Neuemission, und die Profitabilität müsse auch noch gesteigert werden. Als Orientierungswert gilt hier Koch zufolge fünf bis sechs Prozent Netto-Umsatzrendite; im Berichtszeitraum betrug dieser Wert 3,2 Prozent.

Im laufenden Jahr - Compunet spricht von einer

Ergebnisverbesserung trotz Umsatzrückgangs auf 147 Millionen Mark - plant die Gruppe, elf Millionen Mark an frischem Kapital durch 20 000 neue Aktien hereinzuholen. Die Gesellschafter hätten die Papiere bereits gezeichnet. Mit ebenfalls elf Millionen Mark will man den stillen Gesellschafter Westdeutsche Kapitalbeteiligungsgesellschaft mbH ablösen und das stille Kapital dadurch auf 19 Millionen Mark vermindern.