Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.04.1998 - 

Servicegeschäft boomte im ersten Quartal

Servicegeschäft boomte im ersten Quartal IBM-Ergebnis litt unter dem Preisverfall im PC-Markt

Man ist mit einem blauen Auge davongekommen, lautet die Einschätzung von IBM-Insidern zum jüngsten Quartalsergebnis.Mit 1,03 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,06 Dollar je Aktie fiel der Nettogewinn der Armonker in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres um 13 Prozent niedriger aus als im ersten Quartal 1997.Seinerzeit hatte IBM einen Ertrag nach Steuern von 1,19 Milliarden Dollar respektive 1,16 Dollar je Aktie ausgewiesen.Der anhaltende Preisverfall im PC-Markt sowie die erneut schleppende Nachfrage in einigen Ländern Südostasiens waren für das im Vorjahresvergleich schlechtere Ergebnis verantwortlich, hieß es.Faktoren offensichtlich, die die meisten Branchenkenner nicht allzusehr überrascht haben, denn die Prognosen der Analysten hatten sich bei 1,05 Dollar Gewinn je Aktie eingependelt.

In puncto Umsatz konnten die Armonker aufgrund besagter Negativeinflüsse nur moderat zulegen.Die Einnahmen stiegen in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres gegenüber dem Vorjahresquartal um lediglich 1,8 Prozent von 17,31 auf 17,62 Milliarden Dollar.Größter Wachstumsträger war dabei der Servicebereich, der sich um 22 Prozent auf ein Volumen von rund fünf Milliarden Dollar ausdehnte.Die Hardwareverkäufe gingen ingesamt - wechselkursbereinigt - um fünf Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar zurück. Während das AS/400-Geschäft leicht anzog, stagnierte der Umsatz mit den RS/6000-Workstations; ähnlich wie bei den PCs sorgte der Preisverfall auch bei Großrechnern für weitere Umsatzeinbußen, teilte IBM mit.Unter den Erwartungen blieben einmal mehr auch die Einnahmen mit Software, die um nur zwei Prozent auf drei Milliarden Dollar kletterten.