Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.07.2003 - 

Starker Dollar begünstigt das Ergebnis

Servicegeschäft hilft Unisys über die Runden

MÜNCHEN (CW) - Der IT-Dienstleister Unisys hat das zweite Geschäftsquartal mit einer überraschend hohen Gewinnsteigerung abgeschlossen. Noch baut das Unternehmen auch Server - doch deren Anteil am Gesamtgeschäft schmilzt zunehmend.

Wie das Unternehmen aus Blue Bell, Philadelphia, mitteilte, kletterte der Profit im Jahresvergleich um 24 Prozent von 42,2 Millionen auf 52,5 Millionen Dollar oder 16 Cent pro Aktie. Der Umsatz stieg um fünf Prozent von 1,36 Milliarden auf 1,43 Milliarden Dollar. Dank eines starken Geschäfts außerhalb der USA - nur 47 Prozent stammen aus dem Heimatland - konnte Unisys vor allem von dem schwachen Dollarkurs profitieren. Bei stabilen Wechselkursen hätte der Umsatzzuwachs lediglich ein Prozent betragen.

Von einer Schwäche im Dienstleistungsmarkt scheint der Konzern offensichtlich nichts zu spüren. Unisys erhöhte den Umsatz mit Outsourcing, Beratung und Systemintegration sowie Security-Services um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 1,16 Milliarden Dollar. Damit federte die Sparte gleichzeitig den Einbruch der Produkterlöse ab, die, verglichen mit dem Berichtszeitraum des Vorjahres von 320 Millionen Dollar auf knapp 262 Millionen Dollar zurückgingen und nur noch rund 18 Prozent zu den Gesamteinnahmen beitragen. Für das laufende dritte Quartal erwartet Unisys nur einen leichten Anstieg der Einkünfte, bestätigte jedoch die Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr von 77 bis 82 Cent pro Aktie. Laut Unisys'' CEO Lawrence Weinbach warten derzeit rund ein Dutzend Serviceaufträge auf ihren Abschluss, die jeweils mindestens 100 Millionen Dollar wert seien. (rs)