Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.1992 - 

AT&T Istel will die CAB GmbH kaufen

Servicekonzern von AT&T bleibt auf Akquisitionskurs

MÜNCHEN (CW) - Das Dienstleistungsunternehmen des AT&T-Konzerns schlägt wieder zu. Die Übernahme von Dataid ist kaum über die Bühne, da kündigt die AT&T Istel Europe Development Group Ltd., Brüssel, die Übernahme der Essener Computeranwendungs-Beratungs GmbH (CAB) an (siehe CW Nr. 11 vom 13. März 1992, Seite 5: "AT&T-Tochter errichtet einen europäischen Dienstleistungskonzern").

Nach Informationen von Wolfgang Metz, Geschäftsführer der Infoplan GmbH, die ebenfalls zum AT&T-Istel-Konzern gehört, ist der Deal beinahe perfekt: "Die Verträge sind unterschrieben, es fehlt nur noch die Zustimmung des Kartellamts." Vorgesehen ist, daß nach der Übernahme die bisherigen CAB-Geschäftsführer an den Infoplan-Chef berichten. Der Grund: Die Produktlinien von Infoplan und CAB ergänzen sich, so daß langfristig an eine Verschmelzung gedacht ist.

Beide Unternehmen sind auf der Basis des Unix-Betriebssystems im Fertigungssektor engagiert. Während die Stärke von Infoplan vor allem auf seinem PPS-Produkt "Indus" beruht, hat CAB Erfahrungen mit kommerziellen Unix-Anwendungen für die Bereiche Lohn und Gehalt, Kostenrechnung, Anlagebuchhaltung, Vertrieb und Materialwirtschaft. Dabei pflegt das Unternehmen besonders enge Kontakte mit dem Hardwarehersteller Hewlett-Packard. Der Neuling bringt einen Jahresumsatz für 1991 von 20 Millionen Mark und 100 Mitarbeiter in den Dienstleistungskonzern ein.

Aus der Sicht des Infoplan-Geschäftsführers bedeutet die Übernahme der Essener lediglich die konsequente Fortführung der bereits seit einem drei-viertel Jahr bestehenden Kooperationsvereinbarung. John Hardy, Direktor Zentral- und Nordeuropa von AT&T Istel, nennt die Übernahme eine Stärkung der Position des Dienstleistungskonzerns im mitteleuropäischen Raum.