Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.11.1989 - 

Candle-Produkt stimmt Applikationen auf SAA ab

Session-Management-System erhöht die Netz-Produktivität

MÜNCHEN (pi) - Die Candle GmbH führt ein neues Session-Management-System ein. CL/Supersession Version 145 ist ein MVS-Multi-Session-Produkt, das den Konventionen des Common User Access in SAA entspricht.

CL/Supersession wurde laut Candle entwickelt, um die Produktivität von Netzwerken weiter zu erhöhen. Mit dem neuen Produkt können Angaben des Herstellers zufolge beliebig viele Netzanwender Daten zwischen Applikationen, Systemen und Subsystemen ohne Programmänderungen austauschen. Die Benutzeroberfläche entspricht den SAA-Richtlinien und enthält eingeblendete Fenster, hierarchisch abgestufte Menüs sowie Aktionsbalken.

Im Mittelpunkt der neuen Funktionen steht der Dialog-Manager. Er paßt die Bildschirmanzeigen an und entwirft die Präsentationsformate für bestehende Applikationen neu. Ferner stimmt der Dialog-Manager Anwendungen, Prozeduren und Scripts auf die Systeme ab, ohne die Programme abzuwandeln oder die Tätigkeit des Users einzuschränken. Informationen können über die Funktion "Datenausschnitt" automatisch von einem Bildschirm auf mehrere Anwendungen verteilt werden und umgekehrt.

Durch die Window-Funktion von CL/Supersession Version 145 ist außerdem die gleichzeitige Anzeige mehrerer Sessions auf einem Bildschirm möglich. Damit spart der Anwender Zeit und reduziert die Fehlerrate, das ein Umschalten zwischen den Sessions nicht mehr nötig ist. Schließlich erhöht das Multi Session-System laut Candle die Performance, weil über die Reduktion des Leitungsverkehrs durch Datenstromkompression die Antwortzeiten im Netz verbessert werden können.