Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.1999 - 

Chips jetzt in Stückzahlen verfügbar

SGI bestückt seine Numa-Server mit R12000-Prozessoren

MÜNHCEN (CW) - Nach anfänglichen Lieferproblemen bestückt SGI nun auch seine Numa-Multiprozessor-Server ("Origin") und die Workstations der Baureihe "Onyx2" mit schnelleren CPUs der ausgelagerten Tochter Mips. Gleichzeitig arbeitet der Hersteller an einer Intel-basierten Baureihe der Numa-Server.

Die mangelnde Verfügbarkeit von R120000-Chips der ausgelagerten Tochter Mips Technologies hat den Umsatz SGIs mit Servern in den letzten Quartalen gedrückt. Etliche Kunden waren trotz Investitionsvorhaben offenbar nicht bereit, Maschinen mit den älteren R10000-Prozessoren anzuschaffen.

Ab sofort bieten die Kalifornier die Modellreihen "Origin 200", "Origin 2000" und "Onyx2" auch mit den neuen CPUs an. Die Workstations der "O2"- und "Octane"-Familien werden bereits seit einigen Wochen mit den stärkeren Prozessoren ausgestattet.

Der R 12000 verfügt gegenüber seinem Vorgänger über einen doppelt so großen Second-Level-Cache und arbeitet mit Taktfrequenzen bis 300 Megahertz. Die Fließkommarechenleistung soll sich um 40 Prozent, die Integer-Performance um 25 Prozent verbessern. In den neuen Rechnern lassen sich nach Herstellerangaben R10000- und R12000-Chips auch gemischt einsetzen. SGI gibt für die Origin 200 einen Einstiegspreis von 17659 Dollar an. Das Modell Origin 2000 kostet mindestens 75804 Dollar. Für die Onyx-2-Systeme beginnen die Preise bei 87000 Dollar.

Neben der erweiterten Roadmap für die Mips-Chips (siehe CW 18/99, Seite 60) will SGI auch die Anzahl der Prozessoren erhöhen, die die Numa-Server (Numa = Non Uniform Memory Access) künftig unterstützen. In Kürze soll ein 256-Wege-System angekündigt werden. An der Entwicklung eines Rechners mit 512 CPUs arbeiten die Kalifornier.

Parallel zu den Mips-basierten Rechnern bastelt der Hersteller an einer neuen Familie von Numa-Servern, die mit Intels angekündigten Merced- und McKinley-Chips ausgerüstet werden sollen. SGI sieht sich damit gegenüber der Konkurrenz im Vorteil, da man im nächsten Jahr bereits für die erste IA-64-Implementierung Merced die für große Multiprozessor-Konfigurationen benötigten Chipsätze bauen könne. Andere Hersteller würden dagegen mit entsprechenden Projekten auf die Verfügbarkeit der McKinley-CPUs warten.