Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Highend-Rechner mit maximal 512 CPUs


04.08.2000 - 

SGI hofft mit Numaflex-Architektur auf steigende Server-Umsätze

MÜNCHEN (CW) - Mit einer Reihe neuer Multiprozessor-Rechner hofft die finanziell angeschlagene SGI auf bessere Geschäftsergebnisse. Die "SGI-3000"-Maschinen basieren auf einer überarbeiteten Numa-Architektur (Numa = Non Uniform Memory Access), die sich durch eine modulare Bauweise auszeichnet. Damit lassen sich Systeme mit maximal 512 Mips-CPUs unter dem Unix-Derivat "Irix" konfigurieren.

Der Hersteller aus dem kalifornischen Mountain View zielt auf Anwender aus den Bereichen Industrie, Medien, Forschung und Medizin, die sehr rechenintensive Applikationen fahren. Dazu zählen beispielsweise Aufgaben in der Automobil- und Flugzeugentwicklung, in der Finanzanalyse oder der Klimaforschung. Das neue Portfolio besteht aus der Server-Linie "SGI Origin 3000" und den Visualisierungssystemen "SGI Onyx 3000". Innerhalb beider Serien bieten die Kalifornier jeweils drei Varianten an ("3200", "3400", "3800"), die auf bestimmte Kundengruppen zugeschnitten sind.

SGI nennt die zugrunde liegende Technik "Numaflex". Aus einem Baukastensystem mit standardisierten Modulen, so genannten Bricks, sollen sich Kunden genau die Konfiguration zusammenstellen, die sie gerade benötigen. Der Hersteller hat dazu verschiedene Modultypen entwickelt, die sich jeweils individuell kombinieren lassen. So existieren etwa CPU-Module ("C-Brick"), PCI-Erweiterungen ("P-Brick"), Disk-Storage-Einheiten ("D-Brick") oder Baugruppen, die ein komplettes Grafiksubsystem ("G-Brick") vom Typ "Infinite Reality" enthalten.

Insbesondere die flexible Bauweise will SGI als Verkaufsargument gegen Konkurrenzsysteme von IBM, Compaq oder Hewlett-Packard nutzen. Ein Shared-Memory-System mit zwei bis 512 Prozessoren lässt sich mit maximal 1 TB Arbeitsspeicher und bis zu einem Petabyte Online-Massenspeicher ausrüsten.

SGI verwendet gegenwärtig ausschließlich Mips-Prozessoren. Sobald Intels Itanium-CPUs verfügbar sind, sollen sich die Numa-Rechner per C-Brick auch mit dieser Technik ausrüsten lassen. Damit stünde auch Linux als Betriebssystem zur Wahl.