Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.2005

SGI: Kein Ende der Durststrecke

Der Sinkflug des Server-Herstellers SGI setzt sich fort. Nach schwachen Zahlen im jüngsten Quartal - dem 20. mit operativen Verlusten in Folge - und einem verhaltenen Ausblick will das Unternehmen die Kosten um rund zehn Prozent drosseln. Auch in Deutschland wandelte sich SGI vom Workstation-Spezialisten zu einem Anbieter von High-Performance-Computing und Visualisierungslösungen. Laut Geschäftsführer Helmuth Merkel sollen zwar Mitarbeiter entlassen werden, andererseits komme aber neues Personal hinzu. Merkel zeigte sich trotz allem optimistisch: "Dank des Auftragsbestands machen wir in zwei Jahren den größten Umsatz in Europa." SGI hat unter anderen das Münchner Leibniz-Rechenzentrum als Supercomputing-Kunden gewonnen. Bis jedoch die Einnahmen aus derartigen Großkontrakten verbucht werden können, dauert die Durststrecke an: "Wir müssen jetzt aus eigener Kraft leben", verweist Merkel auf den Umstand, dass keine Firmenteile wie Alias oder Cray mehr verkauft werden können. Eine Insolvenz fürchtet er jedoch nicht: "SGI generiert einen positiven Cashflow und ist entscheidender Lieferant für das US-amerikanische Militär." (ajf)