Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Wachsen Open GL und Direct 3D zusammen?

SGI liefert Microsoft neue Treiber für 3D-Grafik

12.12.1997

SGI wird ein neues Device Driver Kit (DDK) bereitstellen, auf dessen Basis Chiphersteller und Original Equipment Manufacturers künftig einfacher Open-GL-Treiber für Windows 95 und NT erstellen und anbieten können.

Die ursprünglich proprietäre Grafikbibliothek ist mittlerweile ein offener Standard und wird von einem Konsortium aus acht Firmen gepflegt, darunter die IBM, Intel, Microsoft sowie der Urvater SGI (weitere Informationen finden sich im Web unter www.opengl.org).

Im Rahmen der Kooperation wird Microsoft einen Installable Client Driver (ICD) für Open GL anbieten, der gemeinsam mit SGI entwickelt wird. Darüber hinaus stellen die Redmonder das aktuelle DDK für ihr bisheriges Konkurrenzprodukt "Direct 3D API" öffentlich zur Verfügung und etablieren ein Zertifizierungs- und Logo-Programm sowohl für Open-GL- als auch für Direct- 3D-Treiber.

Dem Vernehmen nach soll das neue DDK für Open GL im Frühjahr 1998 auf den Markt kommen.

OPEN GL- Grafikbibliothek für 2D- und vor allem 3D-Visualisierung (Rendering)- Entwickelt von Silicon Graphics- Offener Standard unter Kontrolle eines Architecture Revisory Board (ARB, Mitglieder unter anderem Intel, Microsoft und SGI)- Zwei Hauptimplementierungen: "Microsoft Open GL" (Bestandteil von Windows NT, erfordert entsprechende Hardware) und "Cosmo GL" von SGI (reine Softwarelösung für Systeme ohne 3D-Grafikbeschleuniger)