Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.08.1996 - 

Allianzen mit Informix und Debis

SGI positioniert sich als Server-Anbieter

Als eines der bestgehütetsten Geheimnisse bezeichnet Erich Glaeser, Marketing-Direktor Deutschland bei der Silicon Graphics GmbH, Grasbrunn, die Tatsache, daß SGI auch leistungsfähige Server-Systeme herstelle. Das soll sich jetzt ändern. Mit Hilfe von strategischen Allianzen hofft der Hersteller, die nach eigenem Bekunden in den USA erfolgreiche Positionierung als Hersteller von Unternehmens-Servern auch auf die europäischen Märkte übertragen zu können.

Ganz neu ist das Engagement des Herstellers freilich nicht. Schon seit längerem versucht SGI etwa, mit seinen "Webforce"-Servern gegen den Erzrivalen Sun Microsystems im Intra- und Internet- Geschäft zu bestehen. Zur Verstärkung dieser Aktivitäten kooperiert SGI jetzt mit den Firmen Debis Systemhaus und Informix. Die Unternehmen werden gemeinsam an Projekten im Intra- und Internet-Bereich arbeiten. SGI will sich dabei auf die Technologie konzentrieren. Consulting und branchenspezifische Lösungen sollen von Partnerfirmen kommen.

Victor Sanchez, European Business Director Enterprise Servers, sieht für die SGI-Server eine Reihe kommerzieller Anwendungsfelder, die von Data-Mining und Datenvisualisierung bis hin zu OLTP-Anwendungen und komplexen multimedialen Datenbanken reichen. Zu den wichtigsten Gebieten zählten auch Intra- und Internet-Anwendungen.

Forcieren will SGI vor allem das Geschäft mit seinen "Challenge- Servern". Dazu hat der Hersteller eine Reihe von Data-Mining- Werkzeugen unter der Bezeichnung "Mine Set" vorgestellt, die in erster Linie in den Kernmärkten Finanzdienstleistungen, Transport, Telekommunikation und Handel plaziert werden sollen.

Nach eigenen Angaben konnte SGI bisher weltweit etwa 10000 Server installieren. Das Server-Geschäft habe in den letzten 15 Monaten um zirka 100 Prozent zugelegt, verkündet Glaeser. Laut Sanchez trägt der Server-Bereich derzeit jedoch nur 18 Prozent zum weltweiten Umsatz von SGI bei. Im Segment der mittelgroßen Unix- Server zwischen 100000 und einer Million Dollar Anschaffungspreis sei SGI laut den Marktforschern von IDC 1995 bereits auf Platz drei hinter HP und IBM vorgestoßen.