Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.06.2000 - 

Intel-basierte Rechner für das Lowend

SGI sucht Neuanfang mit Linux-Workstations

MÜNCHEN (CW) - Nach den Problemen mit Windows-NT-Workstations versucht SGI, mit Lowend-Modellen unter dem Open-Source-Betriebssystem Linux wieder auf die Beine zu kommen.

Der große Hoffnungsträger bei SGI heißt Linux. Hatte sich der finanziell angeschlagene Hersteller früher vor allem auf sein eigenes Unix-Derivat Irix oder das Microsoft-System Windows kapriziert, soll nun eine Reihe von Workstations unter dem quelloffenen Betriebssystem für Umsatz sorgen.

Noch in diesem Quartal will der kalifornische Hersteller drei Lowend- und Midrange-Rechner mit den Bezeichnungen "Silicon Graphics 230", "330" und "550" auf den Markt bringen. Insbesondere im lukrativen Segment für Lowend-Workstations erhofft man sich mit preisgünstigen Systemen Chancen.

Die Rechner sind mit Intel-Prozessoren vom Typ Pentium III oder Xeon ausgerüstet. Die Systeme seien die ersten, die mit den neuen "V-Pro"-Grafikkarten ausgeliefert werden. Damit stünden Anwendern bis zu 64 MB Grafikspeicher in DDR-Ausführung zur Verfügung. Darüber hinaus handelt es sich laut SGI auch um die ersten Workstations, die eine Hardwarebeschleunigung für Open-GL-basierte 3D-Grafiken unter Linux böten. Wegen der unzureichenden Unterstützung von Open-GL-Treibern hätten viele Entwickler von Grafikanwendungen gezögert, diese auf das Linux zu portieren. Mit der Hardwarebeschleunigung eigneten sich die Rechner für Entwickler und Anwender von Grafikprogrammen gleichermaßen.