Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.1999 - 

Irix' Dateisystem XFS als Mitgift

SGI wirbt um die Gunst der Linux-Gemeinde

MÜNCHEN (CW) - Die wachsende Linux-Gemeinde kann einen weiteren Erfolg für sich verbuchen. SGI hat angekündigt, das "XFS"-Dateiverwaltungssystem seines Unix-Derivats "Irix" für Linux offenzulegen. Mit der Implementierung von XFS würde das offene Betriebssystem einen großen Schritt in Richtung Unternehmensgeschäft vorankommen.

SGI kündigte seine Absicht am 20. Mai auf der Linux Expo in Raleigh, North Carolina, an. Nach Meinung vieler Analysten ist die Ergänzung durch das Dateisystem des Grafikspezialisten für Linux sehr wichtig. Das Angebot füllt die Lücke, die Linux noch zu einem vollwertigen Enterprise-Betriebssystem gefehlt hat, glaubt Dan Kusnetzky, Analyst bei der International Data Corp. (IDC).

XFS stellt nach Ansicht von Experten das Herzstück von SGIs Irix-Betriebssystem dar. Die Dateiverwaltung kann eine 64-Bit-Architektur verarbeiten und kommt mit hochskalierten Dateisystemen bis zu einer Größe von 18 Millionen Terabyte zurecht. XFS kann laut Hersteller mit einer großen Anzahl von Dateien und Verzeichnissen umgehen und bringe trotz der großen Datenmengen eine gute Performance.

Linux könnte davon sehr profitieren. Die Freigabe von XFS für Linux ist jedoch nur ein Teil der Bemühungen SGIs um Linux. So hat sich das im kalifornischen Mountain View ansässige Unternehmen kürzlich erst durch die Entwicklung des Programms "Samba", mit dessen Hilfe Anwender Linux-Umgebungen mit Microsoft-Plattformen verbinden können, um das offene Betriebssystem verdient gemacht.

Todd Johnson, Senior Vice-President von SGI, rechnet damit, daß bald zehn bis 15 Prozent aller SGI-Server mit Linux ausgerüstet sein könnten. Er betont, daß das Unix-Know-how, das sich SGI über die Jahre angeeignet hat, bei Linux gut aufgehoben sei. Linux biete seinen Worten zufolge die Chance, der Unix-Plattform wieder eine breitere Basis zu verschaffen - gerade in einer Zeit, in der sich die Waagschale des Marktes eher auf die Seite von Windows NT neige. Es wird allgemein damit gerechnet, daß SGI Ende des Sommers damit beginnen wird, den Code für XFS offenzulegen.