Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1993 - 

Mehr Flexibilitaet bei Monatsberichten

Shell verknuepft Mainframe mit Client-Server-Architektur

SAN MATEO (IDG) - Der hohe Bedarf an Flexibilitaet bei der Gestaltung von Monatsberichten veranlasste einen Geschaeftsbereich der amerikanischen Shell Oil Corp., den vorhandenen Mainframe mit einer Client-Server-Umgebung zu kombinieren. Dazu entwickelte das Unternehmen in eigener Regie die auf Windows basierende LAN- Applikation "Management Information Graphics" (MIG).

Das neue Konzept ersetzt bei der Shell Western Exploration and Production Inc. einen bis dahin nach eigenen Angaben recht umstaendlichen, zum Teil noch manuell durchgefuehrten DV-Prozess: Nach dem alten Verfahren wurden die fuer die monatlichen Reports benoetigten Daten vom Mainframe geholt, tabellarisch ausgedruckt und fuer die Weiterverarbeitung in Lotus 1-2-3 oder Excel neu eingegeben. Erst dann konnten die zur Praesentation gewuenschten Charts, Grafiken und Berichte erstellt werden.

Die aus SQL-Befehlen und Windows-Programmiertools zusammengesetzte LAN-Applikation MIG beschleunigt diese Ablaeufe inzwischen erheblich und laesst eine wesentlich kreativere Arbeitsweise zu. Aktuelle Daten werden nun monatlich vom Mainfraime in den LAN- Datenbankserver "Dbase Warehouse" geladen. Als Hardware dient dabei ein Compaq-Systempro-Rechner. Die Anwender koennen damit nicht nur auf voreingestellte Grafiken und Berichtsformulare zurueckgreifen, sondern auch individuelle Abfragen starten und die jeweiligen Daten in Spreadsheets, Datenbanken und Grafikprogramme uebernehmen. Nach einem Monatsabschluss werden die aktuellen Daten zum Mainframe uebertragen.

Als PC-Host-Verbindung verwendeten die Shell-Entwickler ein 3270- Emulationspaket. Die knapp 500 Dollar teure Connectivity-Software "Rumba" der Wall Data Inc. in Redmond ist speziell fuer eine Windows-Umgebung konzipiert. Die Anwendungen wurden anhand von Visual-Basic-Produkten entworfen, so dass sich die Benutzer nicht eigens in Dbase einarbeiten muessen. Erste Erfahrungen bei Schell bescheinigen der LAN-Einbindung eine hohe Flexibilitaet und damit eine schnellere Abwicklung von Entscheidungsprozessen. Etwa 300 von rund 1000 Netzteilnehmern benutzen das Programm regelmaessig.