Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.06.2006

Sichere Technik in WM-Stadien

Dank neuester Technologie von Siemens gehören die zwölf WM-Stadien beim Anpfiff der Fußball-Weltmeisterschaft am 9. Juni zu den modernsten Spielstätten der Welt. Das berichtet das Forschungsmagazin "Pictures of the Future". Siemens ist offizieller Technologiepartner des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

In dem Sicherheitsmanagementsystem sind Brand-, Rauch- und Bewegungsmelder auf einer Plattform zusammengefügt und können zentral gesteuert werden. Das System, das modular aufgebaut ist, kann nach den individuellen Bedürfnissen eines jeden Stadions aufgebaut und entsprechend angepasst werden.

Das Beispiel des Berliner Olympiastadions, in dem am 9. Juli das Finale ausgetragen wird, zeigt, dass die Integration neuer Techniken in manchen Stadien nicht einfach ist: Bei der Modernisierung der 1936 eröffneten Spielstätte mussten die strengen Richtlinien eines denkmalgeschützten Gebäudes eingehalten werden - die neue Technik durfte das ursprüngliche Bild des Sandsteingebäudes nicht beeinträchtigen.

Das Resultat ist deshalb kaum wahrzunehmen: Die Ingenieure von Siemens haben ein Beschallungssystem mit insgesamt 2.300 Lautsprechern und einen Großteil der Sicherheits-, Medien- und Kommunikationstechnik mit mehr als 300 Kilometern Kabel im Membrandach des Stadions verschwinden lassen. Marzena Fiok