Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.2009

Sicherer PDF-Betrachter

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.

Auf der RSA-Sicherheitskonferenz in San Francisco hat der Forschungschef des Antivirenspezialisten F-Secure, Mikko Hypponen, vor der Verwendung des Adobe Reader gewarnt. Sehr viele Angriffe aus dem Internet würden inzwischen über Sicherheitslücken in dem verbreiteten PDF-Betrachter gestartet. Doch nicht nur manipulierte PDF-Dateien stellten eine Gefahr dar, sondern auch das unsichtbar installierte Adobe-Plug-in zum Anzeigen von PDF-Seiten im Browser.

Welche Alternativen zu diesem beinahe allgegenwärtigen PDF-Werkzeug stehen nun aber zur Verfügung? Unter den vielen unabhängigen PDF-Viewern zählt der "Foxit Reader 3.0" (http://www.foxitsoftware.com) zu den bekanntesten. Und das aus gutem Grund, denn Foxit überrascht mit einem reichhaltigen Funktionsumfang. Sympathisch ist auf den ersten Blick die Programmoberfläche, die über alle grundlegenden Funktionen verfügt und den Umstieg vom Original leicht macht. Wie beim Adobe Reader präsentieren sich etliche Werkzeugleisten für unterschiedliche Aufgabenbereiche und lassen sich auf Wunsch zu- und abschalten (Menü "Ansicht, Werkzeugleisten"). Auch bei der Suche nach spezielleren Funktionen gibt sich Foxit keine Blöße: Das Kommentieren, Markieren und Durchstreichen von Textstellen beispielsweise geht genauso einfach wie bei Adobe, außerdem zeigt das Programm Dateien, die mit Adobe und anderen PDF-Viewern kommentiert wurden, problemlos an. Wie gewohnt klappt auch die Integration in den Browser zum Betrachten von PDFs aus dem Web.

Über diesen Standardfunktionsumfang hinaus bietet der Hersteller eine Vielzahl von (kostenpflichtigen) professionellen Erweiterungen an, mit denen sich der Reader zu einem vollwertigen PDF-Editor aufrüsten lässt. Der Foxit Reader installiert sich zunächst in Englisch und kann dann über das Menü "Sprache" in Deutsch umgeschaltet werden. Wer all diese Features nicht benötigt und stattdessen einen sehr schlanken, schnellen PDF-Betrachter sucht, wird in "Sumatra PDF" eine weitere Alternative finden (http://blog.kowalczyk.info/ software/sumatrapdf).

(Wolfgang Miedl, Erding)

CW-Fazit: Experten warnen vor Sicherheitslücken im Adobe Reader – eine vollwertige Alternative dazu ist der Foxit Reader 3.0.