Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.11.2006

Sicherheit scheitert am Budget

Weltweit werden Unternehmen immer häufiger Opfer von Computerangriffen auf ihre Informationstechnologie (IT). Effektive Sicherheitsmaßnahmen scheitern jedoch häufig an begrenztem Budget (61 Prozent), Zeitmangel (44 Prozent), Personalmangel (41 Prozent), geschultem Personal (34 Prozent) oder fehlender Autorität zur Durchsetzung (28 Prozent) - und das, obwohl nur 27 Prozent der Unternehmen keine finanziellen Einbußen durch Sicherheitsprobleme verzeichnen. In Deutschland waren für die Hälfte der IT-Ausfälle Hacker verantwortlich. Die eigenen Mitarbeiter der Unternehmen verursachten 34 Prozent der IT-Probleme (weltweit: 32 Prozent), gefolgt von ehemaligen Mitarbeitern mit 13 Prozent (weltweit: 19 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die neueste Studie "The Global State of Information Security 2006" von Pricewaterhouse Coopers (PwC). Weltweit wurden 7.791 IT-Verantwortliche befragt, in Deutschland 350.

Mit 58 Prozent zählten böswillige Codes wie Computerviren, Würmer und Pufferüberläufe wie im Vorjahr zu den häufigsten Waffen der Hacker gegen deutsche Unternehmen (weltweit: 55 Prozent). Die meisten deutschen Unternehmen (57 Prozent) werden von Viren angegriffen, die mit E-Mails verschickt werden.

Dadurch wurden in erster Linie die Netzwerke der Unternehmen geschädigt. 46 Prozent der IT-Netze von deutschen Unternehmen verlangsamten sich oder fielen ganz aus; weltweit waren es sogar 50 Prozent. In 33 Prozent der Fälle wurden Unterlagen beschädigt oder gingen vollständig verloren (weltweit: 30 Prozent). 31 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland gaben an, dass die E-Mail-Programme und andere Anwendungen nach einem Angriff auf die Informationstechnik ausgefallen sind. Im weltweiten Vergleich waren es sogar 41 Prozent.

Marzena Fiok