Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.2015 - 

FireEye

Sicherheitsfirma deckt Hacker-Angriff auf syrische Opposition auf

Im Bürgerkrieg in Syrien sind Oppositionskämpfer und Aktivisten gezielt digital ausspioniert worden. Die Sicherheitsfirma FireEye berichtete am Montag, sie habe entsprechende Schadprogramme entdeckt.

Dabei hätten die Angreifer einen alten Trick angewandt. Sie hätten auf dem Chatdienst Skype als Frauen posiert und Mitglieder der Opposition angesprochen. Die "Frauen" schickten ihren Chat-Partnern dann angeblich private Fotos - darin versteckt befanden sich Computerviren. Mithilfe der Schadprogramme sammelten die Angreifer Daten von den Computern und Smartphones ihrer Opfer. Darunter seien Pläne für Angriffe und Listen von Opfern gewesen, aber auch persönliche Informationen der Ausgespähten, berichtete FireEye.

Viele der Betroffenen hätten keine Ahnung gehabt, dass ihre Rechner gehackt seien, sagte ein FireEye-Mitarbeiter der "New York Times". Die Gruppe habe einen Rechner in Deutschland benutzt, um die gestohlenen Daten zu speichern, hieß es in dem Zeitungsbericht.

Wer genau hinter den Hacker-Angriffen steckt, ist unklar. "Das ist nicht nur Cyber-Spionage", schrieb die Firma. "Diese Aktivität, mitten in der Hitze des Gefechts, stellt militärisches Wissen zur Verfügung und schafft so einen sofortigen Vorteil im Kampf." (dpa/tc)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!