Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1997 - 

Unklarheit über elektronische Signatur

Sicherheitsprobleme bremsen E-Handel

So ist beispielsweise die Frage der Sicherheit bei elektronischen Transaktionen noch immer nicht endgültig geklärt. Mit Secure Sockets Layer (SSL) gibt es zwar ein Verfahren, das beim Handel im Web Anwendung findet. Robert Lewis, European Solutions Manager for Marketspace bei IBM, Paris, stellt aber fest, daß es bei diesem Verfahren durchaus Probleme gibt. Deshalb wolle IBM bei E-Commerce-Projekten demnächst auf das Verfahren Secure Electronic Transactions (SET) umstellen.

SET baut auf der Codierung mit öffentlichen und privaten Schlüsseln auf und hat zudem den Vorteil, daß alle drei an Transaktionen beteiligten Parteien berücksichtigt werden. Hierbei ist nach Angaben von Lewis hervorzuheben, daß Kunde, Anbieter und Bank auch jeweils nur die für sie relevanten Daten lesen können, was den Mißbrauch beispielsweise von Kreditkarteninformationen erschweren soll und zudem eine Form der Authentifizierung darstellt.

Ein problematisches Thema ist derzeit noch die elektronische Signatur, die für den Abschluß rechtskräftiger Verträge über das Web unabdingbar ist. Im Gespräch sind momentan verschiedene Methoden, die Chipkarten und Persönliche Identifikationsnummern (PINs) kombinieren.