Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.2006

Sicherheitsvorwüfe gegen Skype 3.0

"PRX-Traffic Manager" von Ipoque soll den VoIP-Dienst kontrollieren.

Als Anbieter von Lösungen für Internet-Traffic-Management und -Analyse ist die Ipoque GmbH auf das populäre Programm zur Internet-Telefonie nicht gut zu sprechen. Skype 3.0 sei ein proprietärer Dienst und berge durch die Fähigkeit, Firewalls zu umgehen, ein Gefahrenpotenzial für Unternehmen, so Ipoque. So öffne es die Tür für Angriffe aus dem Internet. Zunehmend würden Skype-Viren bekannt, die sich in den Rechnern der Gesprächsteilnehmer festsetzen oder sogar Mail-Programme wie Outlook und deren Adressbücher befallen könnten, erklären die Leipziger. Darüber hinaus bedinge Skype ein erhöhtes Verkehrsaufkommen, be- hindere andere Anwendungen und verletze staatliche Auflagen zur Telekommunikationsüberwachung.

Gefahr auch für Firmen

Aus Sicht von Klaus Degner, Chief Software Architect von Ipoque, gehen die Änderungen bei Skype 3.0 vermutlich unter anderem auf kürzlich implementierte Erkennungsmethoden von Herstellern zur Blockierung von Skype zurück. Das in wenigen Wochen erwartete stabile Release von Skype werde als "Gold-Version" angekündigt. Bereits jetzt zeichne sich ein enormer Run auf diese neue Version ab, warnte Degner, sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld.

Diese Unsicherheiten ließen sich - wie soll es anders sein - durch den PRX-Traffic-Manager von Ipoque aus der Welt schaffen. Das Produkt ist laut Hersteller in der Lage, applikationsspezifischen Netzwerkverkehr wie Peer-to-Peer-basierendes Filesharing, Instant Messenger oder Voice over IP (VoIP) zu erkennen und zu beeinflussen. Sie arbeiten als transparente Bridge und lassen sich ohne Konfigurationsänderungen in existierende Netzinfrastrukturen integrieren. Erkannter Netzwerkverkehr kann gemessen, priorisiert, gedrosselt oder blockiert werden. Die PRX-Manager basieren auf der Layer-7-Deep-Packet-Inspection-Technologie. Damit lassen sich unerwünschte oder sicherheitsrelevante Anwendungen kontrollieren, die von klassischen Firewalls nicht erkannt werden. (mb)