Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Franzosen zeigen wenig Vertrauen in Wirtschaftslage:

Sicob-Aussteller verhalten optimistisch

02.10.1981

PARIS (hh) - Zurückhaltung bei den Besuchern registrierte das Messe-Barometer auf dem diesjährigen "Salon International de l'Informatique de la Communication et de l'Organisation du Bureau" (Sicob) in Paris. Premierenstimmung ließen lediglich einige neue Büro-Kommunikations-Systeme aufkommen. Die traditionellen Mainframe-Anbieter gaben sich durchwegs ankündigungsscheu.

Den trotz Besucheransturm bisher eher flauen Sicob-Verlauf führen französische Branchenkenner auf Einflüsse aus dem politischen Bereich zurück. Vielen französischen Geschäftsleuten seien die Nationalisierungspläne der Regierung noch nicht hinreichend verdeutlicht worden.

Eine konjunkturbedingte Investitionsunlust in vielen Sparten der Informationstechnologie bereite insbesondere den DV-Herstellern Umsatzsorgen.

Über mangelndes Zuschauer-Interesse konnten sich am allerwenigsten die Anbieter von Mini- und Mikro-Systemen beklagen. Von den 74 vertretenen Unternehmen wurden allein 14 neue Mikros mit Hauptspeicher-Kapazitäten bis 64 K angekündigt.

Europa-Premiere feierte auch Burroughs mit seinem Büro-Kommunikations-System "Ofis 1", das Branchenkennern jedoch bereits von der letzten NCC in Chikago bekannt ist.

Einen breiten Raum nahm auf dem Sicob erstmals das Gebiet der Telekommunikation ein. Die Anbieter nutzten Paris verstärkt, um ihre Netzwerke, Anschlußgeräte und Software-Produkte publikumswirksam zu präsentieren. (Ausführlicher Messe-Bericht in der nächsten COMPUTERWOCHE-Ausgabe).