Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.03.2002 - 

Für medizinischen Vertrieb und Konsumgüterindustrie

Siebel 7 empfiehlt sich mit Branchenlösungen

MÜNCHEN (CW) - CRM-Primus Siebel Systems führt seit kurzem Branchenlösungen seiner Produktsuite "Siebel 7" im Portfolio. Da-runter solche für Hersteller medizinischer Produkte und für Unternehmen der Konsumgüterindustrie.

Insgesamt 20 Branchenlösungen hatte Siebel Ende 2001 auf den Markt gebracht, die technisch und funktional alle auf der Customer-Relationship-Management-(CRM-)Suite "Siebel 7" basieren. Letztere war kurz zuvor erschienen und hatte der bisherigen Client-Server-Architektur ein Web-GUI sowie XML und Java-Schnittstellen als Integrationsvehikel für das eigene Portfolio gebracht. Eines dieser vorgefertigten Softwarepakete ist "Econsumer Goods 7". Es soll Unternehmen ansprechen, die kurz- oder langlebiges Stückgut, elektronische Konsumgüter sowie Haushaltsgeräte anbieten und ihnen bei der Produkt- und kundenspezifischen Budgetverwaltung im Rahmen von Aktionen helfen. Der versprochene Branchenfokus zeigt sich laut Hersteller an Funktionen wie Outlet- und KeyAccount-Profilerstellung, dem Management von Produktlistungen, der Bereitstellung einer kundenspezifischen Liefer- und Abverkaufshistorie sowie der Möglichkeit zur umfassenden Aktionsplanung, Auftragserfassung sowie Tourenplanung des Außendienstes.

Eine weitere Branchenausgabe ist "Siebel Emedical 7", das auf die Service- und Supportanforderungen von Herstellern medizinischer Geräte, Instrumente und Verbrauchsmaterialien ausgelegt sein soll. So lassen sich laut Siebel hierarchische Kundenstrukturen abbilden, wie sie in Krankenhäusern mit Abteilungen, Einkaufsgemeinschaften und medizinischen Labors zu finden sind. Weiter gibt es ein Tracking von Kundenbeziehungen wie Lieferströme, und es lassen sich die speziellen Beziehungsgeflechte von Personen im medizinischen Umfeld zu ihren Kunden darstellen. Außerdem stehen für den Vertrieb medizinischer Produkte Besuchsberichte, Musterabgaben und Verträge sowie Funktionen für die Behandlung von Kundendienstanfragen, zur Kontrolle des Kundenaußendienstes und zur Organisation medizinischer Veranstaltungen und Schulungen bereit. (as)