Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mobil auf E-Applikationen zugreifen


11.05.2001 - 

Siebel sucht Allianz mit AT&T

MÜNCHEN (CW) - Siebel und die Mobilfunksparte AT&T Wireless Group Inc. des US-Telekommunikationsriesen haben eine strategische Partnerschaft vereinbart.

Laut den bislang bekannt gewordenen Einzelheiten des Deals wollen beide Unternehmen daran arbeiten, Siebels E-Business-Applikationen mobil zu machen. Der Zugriff soll über das Global-System-for-Mobile-Communications- (GSM-) oder das General-Packet-Radio-Service- (GPRS-)Netz von AT&T funktionieren.

Mit dem zukünftigen gemeinsamen Angebot von Siebel und AT&T sollen Unternehmen die Möglichkeit bekommen, ihren Außendienstmitarbeitern mobilen Zugriff auf wichtige Firmendaten zu erlauben. Damit ließe sich eine effektivere Kundenbetreuung realisieren. AT&T hofft, mit der Kooperation zusätzliche Kunden zu gewinnen, erklärt Don Boerema, Senior Vice President für die Geschäftsentwicklung des Mobilfunkbereichs. Die Siebel-Verantwortlichen wollen laut Executive Vice President David Schmaier im Gegenzug ihre Kunden durch das erweiterte Angebot enger an sich binden.

Daneben will die Allianz neue mobile Applikationen sowie Services entwickeln, testen und auf den Markt bringen. Über die finanziellen Einzelheiten haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Siebel, Spezialist für Customer-Relationship-Management (CRM), arbeitet bereits seit letztem Jahr an der Portierung seiner Produktpalette auf mobile Plattformen. Kooperationen mit Nokia und Sprint PCS gibt es seit einigen Monaten. Konkurrenten wie Oracle oder Peoplesoft bauen ebenfalls an einer mobilen Plattform.