Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.11.2001 - 

Blick an die Nasdaq

Siebel Systems: Sinkender Stern

Christian Struck*

Der bisherige Weltmarktführer für CRM-Software, Siebel Systems, enttäuschte mit seinen Ergebnissen für das dritte Quartal. Erstmals seit dem Börsengang 1996 ging innerhalb eines Jahresviertels der Umsatz um 14 Prozent auf 428 Millionen Dollar zurück. Mit 35,2 Millionen Dollar Gewinn schreibt Siebel allerdings immer noch schwarze Zahlen.

Ungeschickterweise versäumte es das Unternehmen, im Vorfeld eine Gewinnwarnung zu veröffentlichen. Auch wenn die Bilanz an sich nicht glänzte, in dem derzeitigen Umfeld fiel das Ergebnis keineswegs dramatisch unter die Erwartungen. Problematischer für den einstigen Börsenstar ist, dass er mittlerweile an mehreren Fronten zu kämpfen hat. Nach außen muss sich Siebel gegen Firmen wie SAP, Oracle und Peoplesoft behaupten. Intern plagen das Unternehmen die Kosten sowie der Druck vom Kapitalmarkt: Um die Margen zu erhöhen und das Vertrauen an der Börse wiederherzustellen, soll es eine kleinere Kündigungswelle geben.

Gut für Siebel ist, dass in der derzeit prekären Lage kleinere Wettbewerber auf der Strecke bleiben dürften. Firmenchef Tom Siebel erwartet eine Marktbereinigung, die nur Firmen mit einem positiven Kapitalfluss überleben werden. Diesen kann sein Unternehmen vorweisen und noch dazu eine äußerst solide Bilanz mit 1,2 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln. Dennoch ist die Siebel-Aktie mit einer Börsenbewertung von acht Milliarden Dollar, was einer mehr als vierfachen Umsatzbewertung und einem Kurs-Gewinn-Verhältnis für das Jahr 2001 von knapp 40 entspricht, noch zu teuer.

*Stephan Hornung und Christian Struck sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.