Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.03.1994

Siemens AG: Rotes Laserlicht macht Fehler in optischen Netzen sichtbar

Unter dem Motto "Messtechnik fuer schnelle Netze" praesentiert der Geschaeftsbereich Messtechnik der Siemens AG, Nuernberg, verschiedene Analyse-Instrumente. Im Vordergrund stehen Tools fuer ATM-Netze.

Mit dem "ATM-Analysator K4501" stellt Siemens ein Messgeraet fuer Schnittstellen im Breitband-ISDN vor. Der modulare Aufbau erlaubt den Einsatz in den Bereichen Entwicklung und Fertigung sowie bei der Endabnahme von ATM-Systemen und -Komponenten. Das Geraet arbeitet unter Windows und stellt die Messergebnisse grafisch dar.

Das "FDDI-Modul K 1102" ist als Erweiterung des Protokoll-Testers "K 1100" zu einem FDDI-Tester konzipiert. Eine Filterung in Echtzeit soll den gezielten Zugriff auf schnelle Daten ermoeglichen. Das Modul erkennt physikalische Fehler in Echtzeit und zeigt sie an. Datenrahmen untersucht es bis in die Schicht sieben.

Mit dem erstmals vorgestellten "ISDN-U-Analysator K 1404" rundet Siemes die Produktpalette zur ISDN-Messtechnik ab. Neben S0-Bus- Analysen lassen sich damit auch die Schnittstellenparameter der Teilnehmerleitungen untersuchen. Das Geraet misst die U- Schnittstelle an Network und Line Termination.

Fuer Messaufgaben in Sondernetzen und Mietleitungen demonstriert das Unternehmen erstmals sein "Messsystem 90". Dabei arbeitet ein zentraler Rechner mit im Netz verteilten Messeinheiten sowie mit Pruefeinheiten an den Netzabschluessen zusammen. Das System laesst sich an jede Netzgroesse anpassen.

Fuer die Untersuchung von Lichtwellenleitern praesentiert Siemens vier neue Handheld-Geraete. Der "Fiber Identifier K 2630" erkennt in Monomodefasern die Faser und die Richtung der optischen Uebertragung, ohne die Kommunikation zu stoeren. Bei Pruefungen an Spleissen oder Verzweigungen, wie es beispielsweise bei der Montage und Inbetriebnahme erforderlich ist, erkennt das Geraet ein Dauersignal oder ein Signal mit zwei Kilohertz. Rotes Laserlicht schickt der "LWL-Fehlersucher K 2506" in die optische Faser. An unzulaessig engen Biegegeraden oder beschaedigten Komponenten tritt rotes Licht hervor und macht so den Fehler sichtbar. u

Informationen: Siemens AG, Postfach 4848, 90327 Nuernberg. Telefon 0911/895 26 66

Halle 7, Stand F14