Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.1997 - 

Börsenspot

Siemens: Aktie und Strategie stagnier(t)en

Von Arnd Wolpers*

Im ersten Quartal 1997 ist die Aktie der Siemens AG von dem Seitwärtstrend, in dem sich das Papier seit sage und schreibe über zehn Jahren bewegt, nach oben abgewichen. Schon im Janaur 1986 war der Kurs auf 80 Mark geklettert. Diese Linie wurde 1990, 1993 und 1996 erreicht, aber nicht nachhaltig durchbrochen. Erst jetzt etablierte sich die Notiz deutlich oberhalb der 80-Mark-Marke und stieg kurzzeitig sogar auf 90 Mark.

Für die Siemens-Aktionäre waren die vergangenen zehn Jahre eine schwierige Zeit. Wer nicht innerhalb des Seitwärtstrendkanals gehandelt hat, konnte außer dem jährlichen Dividendenzufluß zwischen 1,10 und 1,50 Mark je Fünf-Mark-Aktie keine Rendite verbuchen. Zum Vergleich: Der Aktienkurs von General Electric verfünffachte sich im gleichen Zeitraum.

Bisher hat Siemens-Vorstandschef Heinrich von Pierer versucht, die notwendigen strukturellen Veränderungen im Einklang mit der Arbeitnehmerschaft zu vollziehen. Will er jedoch das selbst formulierte Ziel einer Eigenkapitalrendite von 15 Prozent bis zum Jahr 2000 erreichen, sind erhebliche Kurskorrekturen erforderlich. Denn trotz aller bisherigen Bemühungen trat der Münchner Elektrokonzern in den vergangenen zehn Jahren auf der Stelle.

Die Eigenkapitalrendite liegt bei rund zehn Prozent, das Ergebnis vor Steuern stagniert. Es wird weiterhin zu einem Drittel nicht operativ, sondern aus dem Finanzergebnis gespeist, und die Bruttorendite von 3,5 bis vier Prozent (bezogen auf den Umsatz) hat sich ebenfalls nicht nachhaltig verbessert.* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.