Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1988 - 

Zur Einbindung von PCs noch Neuerungen für Teletex und Telefax:

Siemens-Anlage Hicom spricht auf V.24 an

MÜNCHEN (pi) - Seinen Kommunikationsradius weiter ausgedehnt hat das Hicom-System von Siemens. Für das L-Modell (L-Large) steht jetzt die Programmversion 2.1 zur Vernetzung von Mikrocomputern über V.24 zur Verfügung. Im Rahmen der Erweiterung wird außerdem ein neuer Textfax-Server angeboten.

Mit Hilfe der Programmversion 2.1 des Hicom-L-Systems können im innerbetrieblichen Bereich über das ISDN-Kommunikationssystem Hicom Datensichtgeräte mit Großrechnern oder PCs untereinander über V.24-Adapter, sogenannte DCIs (Data Conununication Interface) kommunizieren. Die DCIs gibt es sowohl im eigenen Gehäuse als separate Einheit als auch in Form einer Steckkarte zum Einbau in PCD-2, IBM PC XT und AT oder dazu kompatiblen Mikros.

Zusätzliche Funktionen bietet die neue Programmversion, die den erwähnten Server "anstößt" auch für den Teletex- und Telefax-Dienst im internen und externen Verkehr. So kann man Nachrichten an Verteilerkreise senden - wenn gewünscht, auch zeitversetzt zum Billigtarif. Mit Hilfe der Funktion "Speichervermittlung" lassen sich Teletex- und Telefax-Nachrichten zwischenspeichern oder ein als Teletex empfangener Text als Telefax ausgeben. Außerdem besteht die Möglichkeit, für alle ein- und ausgehenden Teletex- und Fax-Nachrichten ein zentrales Journal zu erstellen. Die Auslieferung der Version 2. 1 von Hicom L beginnt im ersten Quartal 1988.

Im Zusammenhang mit der Neuankündigung für seine ISDN-Kommunikationsanlage verweist Siemens auch auf den IBM-Protokoll-Converter (IPC). Mit seiner Hilfe kann man auf die sonst für die Verbindung von IBM-Terminals der weitverbreiteten 3270-Familie mit der dazugehörigen Steuereinheit (zum Beispiel IBM 3276) erforderlichen Koaxialkabel verzichten. Das Kabel läßt sich durch eine Zweidrahttelefonleitung über Hicom ersetzen, was erhebliche wirtschaftliche Vorteile bringt.