Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1985

Siemens auf IBM-Weg

An der Siemens-Ankündigung (Seite 1),ist interessant, was die Münchner offiziell nicht angekündigt haben: Kompatibilität zwischen BS2000 und der IBM-Welt. Sie stand auf der Wunschliste der Siemens-User-Groups obenan. Ende 1985 wollten die Software-Strategen des deutschen Elektro-Multis mit der Anpassung von BS2000 an das MVS-kompatible BS3000 fertig sein. Doch es gab Verzögerungen, und man glaubte nicht mehr so recht an den Projekterfolg. Zu oft hatten die Münchner ihre "IBM-Fans" schon enttäuscht.

Daß der Wechsel, zumindest im kleinen, indes bereits vollzogen ist, darauf deutet ein Feature des neuen PC-2000 hin: Im BS2000, das den Kraftzwerg unterstützt, wird die 1370-Befehlsliste verwendet. VM macht's möglich. Das bedeutet: In MVS-Umgebungen können die Siemens-Mikros als vollwertige IBM-Satellitenrechner arbeiten. Das bietet nicht einmal Big Blue mit dem PC, /370, der lediglich über CMS-Fähigkeiten verfügt.

Fließende Übergänge auch in der Serie 7.590: Die neue 7.590 ist keine Siemens-Maschine mehr, sie stammt - wie die 7.800er Familie von Fujitsu. An sogenannten "Labormaschinen" wird die BS2000/BS3000-Kompatibilität ausprobiert. Die Münchner haben sich endgültig für den IBM-Weg entschieden. Hoffentlich stellt er sich nicht als Sackgasse heraus!