Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.1995

Siemens baut Chipfabrik in Regensburg aus

REGENSBURG (pi) - Der bayerische Ministerpraesident Edmund Stoiber bringt Dinge in Bewegung: Mit einem entschlossenen Druck auf den Startknopf setzte er die Produktion der neuen Wafer- Fertigungshalle der Siemens AG in Regensburg in Gang. Deren Produktionskapazitaet hat sich durch das Regensburger Halbleiterfertigungswerk nach Siemens-Angaben um 40 Prozent gesteigert.

Nach den Worten von Ulrich Schumacher, Leiter des Geschaeftsgebiets Standard-ICs im Halbleiterbereich von Siemens, geht der Loewenanteil der Fertigungskapazitaet in die Produktion von 4-Mbit- und 1-Mbit-Speicherbausteinen. Insgesamt sollen in der neuen Fertigungshalle jaehrlich ueber eine Million Chips produziert werden.

Siemens verarbeitet in der ehemaligen freien Reichsstadt Siliziumscheiben mit einem Durchmesser von sechs Zoll (entspricht nicht ganz 16 Zentimetern). Aus Regensburg kommen zudem auch integrierte Schaltungen sowie Module, die in Chipkarten (etwa Telefonkarten) ihren Einsatz finden.

Das Halbleiterwerk beschaeftigt 2800 Mitarbeiter, 1500 allein in der Megachip-Fertigung. In Regensburg werden nach Unternehmensangaben 1,4 Milliarden Mark pro Jahr erwirtschaftet.