Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.2008

Siemens bekräftigt geplanten Abbau von weltweit 16.750 Stellen

KREFELD (Dow Jones)--Die Siemens AG hat ihre Pläne bekräftigt, weltweit rund 16.750 Stellen abzubauen. In Deutschland sei dabei eine "Größenordnung" von 5.000 Stellen betroffen, sagte Siemens-Personalvorstand Siegfried Russwurm am Mittwoch im Anschluss an ein Treffen mit den Betriebsräten des Münchner DAX-Konzerns in Krefeld.

KREFELD (Dow Jones)--Die Siemens AG hat ihre Pläne bekräftigt, weltweit rund 16.750 Stellen abzubauen. In Deutschland sei dabei eine "Größenordnung" von 5.000 Stellen betroffen, sagte Siemens-Personalvorstand Siegfried Russwurm am Mittwoch im Anschluss an ein Treffen mit den Betriebsräten des Münchner DAX-Konzerns in Krefeld.

Hier habe Siemens aber keinen "festen Headcount" im Auge, sondern lediglich die Kosten, die eingespart werden sollen. Russwurm bekräftigte, die Kosten für den Stellenabbau möglichst im laufenden Geschäftsjahr 2007/08 verbuchen zu wollen.

Bereits am Vortag hatten der Gesamtbetriebsrat und die IG Metall mitgeteilt, sich mit dem Siemens-Management auf einen Rahmen für den geplanten Stellenabbau geeinigt zu haben. In der Vereinbarung sei festgelegt, dass der Konzernumbau ohne betriebsbedingte Kündigungen erfolgen werde.

Zudem verpflichte sich Siemens, bis Ende September 2010 keine Standorte zu schließen oder zu verlagern. Siemens verzichte ferner auf einen Verkauf des Segments Industrie Montage Services (SIMS). SIMS solle integrierter Bestandteil des Unternehmens bleiben. Siemens wolle bei der Service-Tochter nun "das Profil schärfen", um das Geschäft wettbewerbsfähig aufzustellen.

Siemens hatte den ursprünglich geplanten Verkauf von SIMS damit begründet, dass die Tochter strategisch nicht mehr ins Konzernportfolio passe, da es ein zunehmend preissensitives Geschäft betreibe.

Siemens hatte Mitte Juli angekündigt, weltweit rund 16.750 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. In verwaltungsnahen Funktionen sollen 12.600 Stellen und in Restrukturierungsprojekten 4.150 Stellen wegfallen.

Webseite: http://www.siemens.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.