Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.2008

Siemens bekräftigt mittelfristige Healthcare-Margenziele

LONDON (Dow Jones)--Die Siemens AG wird nach Aussage von Sektor-CEO Jim Reid-Anderson auch angesichts der Auswirkungen der Kreditkrise auf den Healthcare-Sektor ihre mittelfristigen Margenziele erreichen. Zwar habe die Kreditkrise Auswirkungen auf das Geschäft, aber der langfristige Wachstumstrend sei nach wie vor vorhanden, sagte Reid-Anderson am Montagabend in London. Siemens will im Geschäftsjahr 2009/10 in dem Bereich eine operative Marge von 14% bis 17% erwirtschaften.

LONDON (Dow Jones)--Die Siemens AG wird nach Aussage von Sektor-CEO Jim Reid-Anderson auch angesichts der Auswirkungen der Kreditkrise auf den Healthcare-Sektor ihre mittelfristigen Margenziele erreichen. Zwar habe die Kreditkrise Auswirkungen auf das Geschäft, aber der langfristige Wachstumstrend sei nach wie vor vorhanden, sagte Reid-Anderson am Montagabend in London. Siemens will im Geschäftsjahr 2009/10 in dem Bereich eine operative Marge von 14% bis 17% erwirtschaften.

Reid-Anderson bekräftigte zudem, dass das Unternehmen im kommenden Jahr mit einer Verbesserung der Rahmenbedingungen in dem für Healthcare wichtigsten Markt USA rechnet. Der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher hatte Ende April gesagt, dass erst 2009 mit einer Erholung auf dem US-Medizintechnikmarkt zu rechnen ist. Dieses sei unabhängig von dem Ausgang der Präsidenten-Wahl in den USA im November, so Reid-Anderson.

In den USA haben die Medizintechnik-Anbieter bereits seit mehreren Quartalen mit dem Deficit-Reduction-Programm der Regierung zu kämpfen, das auch die Ausgaben der US-Krankenhäuser beeinflusst.

Reid-Anderson hatte den Posten des Sektor-CEO Healthcare zum 1. Mai von Erich Reinhardt übernommen, der im April im Zusammenhang mit Compliance-Vorfällen seinen Rückzug angekündigt hatte. Reid-Anderson war zuvor CEO und Chairman des US-Diagnostikkonzerns Dade Behring war, den Siemens übernommen hatte.

Webseite: http://www.siemens.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.