Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Externes Anschlußboard erlaubt LAN-Analyse


09.03.1990 - 

Siemens bringt für Controller Evaluation-Kit auf den Markt

MÜNCHEN (pi) - Weniger Aufwand bei der Entwicklung von Soft- und Hardware verspricht die Siemens AG durch ein neues Evaluation-Kit für den Protokoll-Controller SAB 82525/26. Das Produkt besteht aus einer Add-on-Karte für IBM-kompatible PCs, einem HSCX-Modul, externen Anschlußboards sowie Treibersoftware.

Das HSCX-Kit (High Level Serial Communication Controller) erleichtert Siemens zufolge Designern den Einstieg in das Gebiet der synchronen Datenübertragung bei Controllern der Datenkommunikation. Das Modul, das knapp 4000 Mark kostet, ermöglicht dem Benutzer die schrittweise Programmierung von Routinen bei der Initialisierung, bei Datentransfer und Protokoll-Handling. Mit Hilfe der Window-Technik werden alle Abläufe für den Entwickler dargestellt. Registerinhalte können dadurch kontrolliert oder verändert werden. Die Menüsoftware beinhaltet Hilfstexte zu allen HSCX-Verzeichnissen und Softwarefunktionen.

Über die externen Anschluß-Boards kann der User die seriellen Ausgänge direkt mit weiterer Hardware, einem Osziloskop oder LAN-Analyser verbinden. Außerdem werden Statusinformationen angezeigt, wodurch Übertragungsroutinen schnell entwickelt und getestet werden können. Die HSCX-Features wie Auto Mode, Halb- oder Voll-Duplex-Betrieb, Transparent Mode, Taktrückgewinnung für Zweidraht-Übertragung, Bit-Inversion, Interframetime-fill und Time-slot-assignment sind dabei voll nutzbar.

Applikationsspezifische Software kann auf Assembler-Basis am PC, entwickelt und über eine Down-load-Routine direkt auf die Add-on-Karte geladen werden. Die Software ist sowohl für Zweipunkt-Verbindungen als auch mehrkanalige Multi-Master-Systeme evaluierbar. +