Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.2008

Siemens-CEO: Schwerpunkt des Stellenabbaus im Management

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher, hat Vorwürfe der Arbeitnehmerseite zurückgewiesen, nach denen von den geplanten Stellenstreichungen vornehmlich Tarifangestellte betroffen sind. Wie Löscher am Mittwochabend vor dem Club Wirtschaftspresse in München sagte, würden im oberen Management in Deutschland überproportional Stellen wegfallen.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher, hat Vorwürfe der Arbeitnehmerseite zurückgewiesen, nach denen von den geplanten Stellenstreichungen vornehmlich Tarifangestellte betroffen sind. Wie Löscher am Mittwochabend vor dem Club Wirtschaftspresse in München sagte, würden im oberen Management in Deutschland überproportional Stellen wegfallen.

Demnach sollen im obersten Managementkreis von 2.300 Mitarbeitern rund 8% der Stellen abgebaut werden, im mittleren Management von 23.000 Mitarbeitern 4% und bei den rund 100.000 Tarifangestellten in Deutschland 3% der Stellen gestrichen werden.

Siemens hatte am Dienstag angekündigt, weltweit rund 16.750 abbauen zu wollen. In verwaltungsnahen Funktionen sollen 12.600 Stellen und in Restrukturierungsprojekten 4.150 Stellen wegfallen.

Werner Neugebauer, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, hatte zuvor gesagt, dass nicht wie vom Unternehmen angekündigt überwiegend "das mittlere und obere Management" betroffen sei. Tatsächlich würden die Pläne zu rund 75% Beschäftigte, die unter den Tarifvertrag der IG Metall fallen, betreffen, so der Gewerkschafter.

Löscher bekräftigte zudem frühere Aussagen von Finanzvorstand Joe Kaeser, nach denen das Management die Kosten für die Stellenstreichungen möglichst noch im laufenden Jahr verbuchen will. Ob und in welchem Umfang das möglich sei, könne derzeit aber noch nicht gesagt werden. Hier müsse erst eine Einigung mit den Arbeitnehmern über den Stellenabbau getroffen werden. Entsprechend könne derzeit auch noch nichts über die Höhe der Kosten gesagt werden.

Webseite: http://www.siemens.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.