Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.08.2007

Siemens-CFO: In 4Q deutlich besseres operatives Ergebnis

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG, München, will im vierten Quartal 2006/2007 (30.9.) beim Gewinn deutlich zulegen. "Unser operatives Geschäft wird sich nach dem Rückgang im dritten Quartal wieder deutlich verbessern", sagte Siemens-Finanzvorstand Joe Kaeser der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Die Bereiche sollten wieder einen operativen Gewinn in der absoluten Größenordnung des zweiten Quartals (1,964 Mrd EUR) schaffen, so Kaeser. "Die Umsatzentwicklung ist intakt. Wir sehen keine Wolken am Konjunkturhorizont." Im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal stellt sich der Konzern nach den Worten Kaesers auf eine Strafe durch die US-Börsenaufsicht SEC ein. "Ich halte es aber für unwahrscheinlich, dass diese noch in diesem Geschäftsjahr kommt und das Ergebnis beeinträchtigt."

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG, München, will im vierten Quartal 2006/2007 (30.9.) beim Gewinn deutlich zulegen. "Unser operatives Geschäft wird sich nach dem Rückgang im dritten Quartal wieder deutlich verbessern", sagte Siemens-Finanzvorstand Joe Kaeser der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Die Bereiche sollten wieder einen operativen Gewinn in der absoluten Größenordnung des zweiten Quartals (1,964 Mrd EUR) schaffen, so Kaeser. "Die Umsatzentwicklung ist intakt. Wir sehen keine Wolken am Konjunkturhorizont." Im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal stellt sich der Konzern nach den Worten Kaesers auf eine Strafe durch die US-Börsenaufsicht SEC ein. "Ich halte es aber für unwahrscheinlich, dass diese noch in diesem Geschäftsjahr kommt und das Ergebnis beeinträchtigt."

Den zuletzt starken Kursrückgang der Aktie begründete der Finanzvorstand gegenüber "Euro am Sonntag" mit dem teuren Medizintechnik-Einkauf Dade Behring und enttäuschten Rendite-Erwartungen auf den Märkten. Die Aktionäre haben uns eine klare Botschaft gesandt, es war zuviel auf einmal." Zudem hätten Hedgefonds die Aktie mit Spekulationen beeinflusst.

Nach dem Verkauf des Autozulieferers Siemens VDO an Continental sieht Kaeser die Lichtsparte Osram als potenziellen Börsenkandidaten. "Organisatorisch wäre ein Börsengang sehr rasch möglich. Aber es gibt derzeit keine Absichten oder Pläne", sagte Kaeser dem Wirtschaftsmagazin.

DJG/cln

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.