Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.1987 - 

Aktivitätenspektrum in Großbritannien erweitert:

Siemens dezentralisiert SW-Entwicklung

WOODLEY (CW) - Auf eine verstärkte Internationalisierung und Dezentralisierung setzt die Münchner Siemens AG auch im Bereich der Systemsoftware-Entwicklung. Ergänzend zu den bisherigen Aktivitäten der britischen Tochtergesellschaft, Siemens Ltd., wurde jetzt in Woodley/Reading die Systems Development Group gegründet.

Mit diesem Schritt will sich Siemens eigener Aussage zufolge das große Potential der im britischen Raum verfügbaren hochqualifizierten SW-Entwickler erschließen. Das neue Entwicklungszentrum operiert weitgehend wie ein kommerziell orientiertes Softwarehaus und versteht sich nicht als konzerninterne Programmierabteilung. Gegenwärtig sind in Woodley 15 Softwerker beschäftigt; ein Ausbau auf 150 technische Mitarbeiter ist geplant. Manager der Systems Development Group ist der Engländer George Brooke.

Eines der ersten Ziele ist es, ein transparentes Interface für das Siemens-eigene Unix-Derivat "Sinix" und MS-DOS zu realisieren und so eine Brücke zwischen den beiden Betriebssystemen zu schaffen. Im BS2000-Bereich liegt das Hauptgewicht der Aktivitäten auf der Weiterentwicklung von Compilern und Job-Control-Language.